Heute-Beitrag zu Wendelstein 7-X

Nachdem ich mich gestern schon über den Beitrag aufgeregt hatte, habe ich mir die paar Minuten von Christian Sievers (Anmoderation), Thomas Hass und Christoph Destairel (Beitrag) (ab 13:17) heute noch einmal angesehen. Es ist verheerend, was die 19-Uhr-Nachrichten da gesendet haben. Ich habe erst gedacht, dass man sich vielleicht an die Zielgruppe anpassen muss bzw. einen sehr niedrigen Common Ground finden möchte. Aber das kann nicht stimmen. Seitdem über einfache und leichte Sprache diskutiert wird, weiß man, dass, um Texte für Menschen mit kognitiven Einschränkungen verständlich zu gestalten, unter anderem auf bildhafte Sprache, auf Metaphorisches, verzichtet werden soll, dass Dinge direkt angesprochen werden sollen (und ggf. mit Beispielen und Vergleichen greifbarer gemacht werden), wenn man denn fast alle Leser, Zuhörer oder Zuschauer erreichen möchte. Aber der Medientext von gestern ist angefüllt von problematischen Formulierungen und Inhalten. Eine Liste:

Metaphorische/bildhafte Verwendungen (keine Vergleiche übrigens, die wären nämlich mutmaßlich hilfreich):

1) Die Sonne ist ein Kraftwerk
2) Physiker ist ein Lehrberuf
3) Reaktoren setzen Wissen frei

Faktisch falsche Darstellungen

1) In einem Fusionsreaktor verbinden sich Atome miteinander
2) Im Stellarator (die Bezeichnung wird nicht verwendet, was schade ist, hat doch mutmaßlich fast jeder Zuschauer im Physikunterricht oder auch später vom Tokamak gehört–und da wäre eine abgrenzende Diskussion interessant gewesen / übrigens findet auch der ITER keine Erwähnung) wabert eine Atomwolke umher.

Journalistisch unsaubere Aussagen

1) Kritiker sagten, dass die Technik zu teuer und erst in 50 Jahren serienreif sei. Davon abgesehen, dass dieser Zeitrahmen überschaubar wäre: Welche Kritiker? Wo sagen die das? Kann man das bitte kritisch einordnen?

Es gibt noch ein paar Kleinigkeiten, auf die ich aber nicht eingehen muss. Die Liste der Verfehlungen enthüllt den Kern des Problems (ich generalisiere): Grund der Blödheit derartiger Beiträge in der ZDF-Hauptnachrichtensendung ist nicht die Anpassung an die mutmaßlich kognitiv beschränkte Zielgruppe der heute-Nachrichten (das wäre ja okay), denn dann würden bildhafte Verwendungen vermieden. Die faktisch falschen oder unsauberen Darstellungen und Aussagen deuten in eine andere Richtung: Vielleicht handelt es sich einfach um ziemlich schlechten Journalismus. Leider. Andere Erklärung? –> Leave a comment.

Re. “Daily Mail Steals My Video and Wants Me to Take the Blame for Copyright Infringements”

Update 1: 2015-03-05 (See Below)

Today Rosie Lord of the Daily Mail contacted me (see below) asking if they could use a video that I had posted under a Creative Commons (Attribution, Non-Commercial, Share Alike) License on Vimeo. I replied that this wasn’t so easy as the video contained background music that was licensed for non-commercial use only, but I would be willing to send them the original video w/o the music and grant them the desired licence for “perpetual” (de facto unlimited) use for 35 pounds (my suggestion based on the rate for local newspapers) license fee. To be honest, I was astounded that what I had learned to be the “gutter press” would even care to ask before publishing stuff. Was I mistaken? Of course not. I never got a reply. Instead they just took the video, edited it (getting rid of a beautiful view of the Porta Nigra) and put it on-line on their website. No money for the person who shot the video–my name is given at least (see screen shot). Nothing for the musician whose music is in the background. Yes, it probably qualifies as a quote from the web. I shouldn’t complain, should I? After all, I am confirmed in my disgust for the yellow press. But why did they ask in the first place? Simple: If you agree to give them the stuff for free and forever–irrevocably–, and for their offshoot channels as well, you warrant that you have the full copy- and usage rights. So, if a musician like the one bamboozled by the publication, comes and wants money, they can send them to you. Not only do they want owt fer nowt. They also want to pass the buck to others if things go wrong (see below). Clever people they are for sure. Und deswegen, unter anderem, ist und bleibt ein Drecksblatt eben ein Drecksblatt.

I won’t post the link to the article here. Reference:

Williams, Amanda. “Red Statue of Karl Marx Gifted to City of Gloucester Is Hidden Away.” Mailonline. 4 Mar. 2015. Web.

Ausschnitt DailyMail klaut mein Marx Video 20150305

[Screenshot on the Website of The Daily Mail, cf. Williams]

Bildschirmfoto 2015-03-05 um 01.02.10

[The very kind phishing message by Rosie Lord.]

Bildschirmfoto 2015-03-05 um 01.14.38

[Rules and Regulations – Passing the Buck]

Update 1 (2015-03-05):

Rebecca Hutson (I believe she is Director of Video at MailOnline) contacted me today saying that they have not received my email to the video editor (see above), that she had learned about my suggestion from my blog post and that they would like to pay a license fee of 35 pounds and swap the video they have on their website for the original file (thereby getting rid of the problem of the background music which is licensed under a CC-BY-NC-SA license). I agreed and uploaded the original video for the Daily Mail to download and use (and mentioned that I don’t own the rights to the art installation or the sounds you could hear in front of Porta Nigra on the day I took the video).

Let’s see: If they pay a license fee, is this still “freebooting”? Not any longer. Is posting without prior clearance poor style? In most cases, I’d think it is. Is my ranting about poor style poor style, too? Maybe. Am I biased? Yes.