Lektüren: Disgrace von John M. Coezee

Heute die wiederholte Lektüre von John M(ysteriös) Coezees (sprich: Kutt-‘Zieh-A) Disgrace beendet und denke jetzt über den speziellen Slot der nächstjährigen MLA-Convention nach: Hunde in der Literatur. Möchte wetten, dass jemand etwas zu diesem Buch beiträgt. Was gibt es denn noch in die Richtung? Steinbeck, okay. Und dann?

UPDATE: Noch nicht einmal das fehlende ‘T’ möchte jemand kommentieren. Ach!

X-Wurf in BT (X von Xerox)

Wie ist denn überhaupt die Mehrzahl von Russ. Russe? Auf jeden Fall hat man in Bayreuth den Russ kloniert und verscherbelt ihn jetzt an Festspieltouristen, damit diese, den Hund–nach viel Diskussion wahrscheinlich gar im Handgepäck–in die ferne Heimat mitnehmen können, wo er dann ein paar Jahre im Garten sitzen wird. Die Nachbarn haben eine Reihe pink Flamingos, aber wir, wir haben einen schwarzen Hund aus Europe. Wagner’s Hund. You know, the composer…

Ach übrigens: Eine Woche noch.