Walter Kardinal Kasper zum CSD: Ich glaube es hackt, oder?

Meine Position zur christlichen Religion ist völlig klar: Respekt vor dem Einzelnen, aber wenig Verständnis für das Zur-Schau-Stellen, diese Propaganda bei den “Gottesdiensten” und “öffentlichen Glaubensbekundungen” wie “Kirchentagen” oder “Prozessionen” UND wohl im Einklang mit der Mehrheit der Bevölkerung–NEIN zur Einmischung der Kirche in die Politik und NEIN zur christlich-fundamentalistischen Intoleranz und Gewalt.

Geht einem ja wieder einmal die Hutschnur hoch, wenn man sich das Gebrabbel dieser Knallköppe anhört. Gibt es da keinen Filter gegen? (Zensursula hilf!)

Neulich am Geldautomaten oder Ach, wie schön ist es, bei der Sparkasse zu sein

Ja, habe mich vertan, eine Ziffer zuviel getippt oder so. Auf jeden Fall halte ich jetzt elfmal so viel Geld in der Hand, wie ich eigentlich ziehen wollte. Für mich als Kartenzahler ist das doof. Erstmal verstopft die Kohle meine Geldbörse (ich weiß noch immer nicht wie man Portmonee schreibt). Außerdem kommt bald die Kreditkartenabrechnung, und da sollte schon genug Geld auf dem Konto sein. Die von der Kreditkartenfirma habe doch immer so tolle Aktionen. Jeden Tag, an dem ich mit der Kreditkarte bezahle, nehme ich an der Verlosung von irgendeinem begehrenswerten Konsumgut teil. Ich werde also täglich vom Menschen zum Verbraucher, kaufe unnützen Krempel und zahle mit Kreditkarte…

Also denke ich mir: Kein Problem. Es wird bei der Sparkasse Trier ja auch einen Einzahlungsautomaten geben. Also: Handy raus, auf die Website der Sparkasse und nachgeschaut. Denkste. F r a m e s. Ich dachte ja, die seien vor tausenden von Jahren ausgestorben. Aber nein, bei der Sparkasse Trier beherrschen Frames die Filialsuche. Anyway, geht trotzdem, nur eben viel umständlicher und unbequemer. Vielleicht kann man denen mal einen Webdesigner vorbeischicken? Als Ergebnis eine Filiale mit Einzahlungsautomat. Da fahre ich also hin und suche den Automaten, den ich nicht gleich finde. Es ist ein kombiniertes Ein- und Auszahlungsgerät. Wie fortschrittlich, denke ich noch, als ich meine Sparkassenkarte in den Automaten schiebe. “Einzahlung” wähle ich, das Gerät meditiert eine Weile und gibt ein “Diese Funktion steht momentan nicht zur Verfügung” aus. Aha! Das ist ja eine differenzierte Fehlermeldung. Eine “Warum?”-Taste gibt es leider nicht. Kann mir den Spaß der Programmierer richtig vorstellen. Wenn die Variablen so und so oder so oder so oder so oder so und so sind, dann setz $gähtnisch auf 1. Und am Ende wird bei $gähtnisch==1 ein “Diese Funktion steht momentan nicht zur Verfügung” ausgegeben.

Am Schalter am nächsten Tag wird mir dann erklärt, dass ich als Kunde einer anderen Sparkasse den Automaten gar nicht nutzen könne. Ich könnte jedoch am Schalter einzahlen, wie jeder andere Mensch. Und da die Sparkassen zwar miteinander verknüpft seien, dann aber doch nicht, gibt es die volle Ladung: Ausweis Kopieren und 5 € zahlen.

Liebe Sparkasse, ich habe da einige Verbesserungsvorschläge. Aber wahrscheinlich willst du die gar nicht hören. So lieb und so gut mir eigentlich die kommunal gehaltenen Banken sind, ist das so ein großes Ärgernis, dass mir nichts bleibt als zu einer überregionalen Bank zu wechseln (Vielleicht sollte ich zur Commerzbank. Die sind doch auch in staatlicher Hand, oder?). Denn wer weiß, was beim nächsten Mal ist. Da funktioniert die Kartensperrhotline von hier nicht, oder ich bekomme nur noch Mark der DDR ausgezahlt oder oder oder. $gehtgarnicht = 1; $scheißverein = 1;