Skip to content

Category Archives: Wissenschaft und Technik

Fortschritt

Höre meinen AB ab und höre den Anrufautomaten von Infratest (ich würde gleich verbunden) und dann eine verwirrte Frau. “Hallo?“ Hat natürlich meinen AB-Spruch nicht gehört, und der Anrufautomat sagt es ihr nicht. Technischer Fortschritt eben.

Heute-Beitrag zu Wendelstein 7-X

Nachdem ich mich gestern schon über den Beitrag aufgeregt hatte, habe ich mir die paar Minuten von Christian Sievers (Anmoderation), Thomas Hass und Christoph Destairel (Beitrag) (ab 13:17) heute noch einmal angesehen. Es ist verheerend, was die 19-Uhr-Nachrichten da gesendet haben. Ich habe erst gedacht, dass man sich vielleicht an die Zielgruppe anpassen muss bzw. einen sehr niedrigen Common Ground finden möchte. Aber das kann nicht stimmen. Seitdem über einfache und leichte Sprache diskutiert wird, weiß man, dass, um Texte für Menschen mit kognitiven Einschränkungen verständlich zu gestalten, unter anderem auf bildhafte Sprache, auf Metaphorisches, verzichtet werden soll, dass Dinge direkt angesprochen werden sollen (und ggf. mit Beispielen und Vergleichen greifbarer gemacht werden), wenn man denn fast alle Leser, Zuhörer oder Zuschauer erreichen möchte. Aber der Medientext von gestern ist angefüllt von problematischen Formulierungen und Inhalten. Eine Liste:

Metaphorische/bildhafte Verwendungen (keine Vergleiche übrigens, die wären nämlich mutmaßlich hilfreich):

1) Die Sonne ist ein Kraftwerk
2) Physiker ist ein Lehrberuf
3) Reaktoren setzen Wissen frei

Faktisch falsche Darstellungen

1) In einem Fusionsreaktor verbinden sich Atome miteinander
2) Im Stellarator (die Bezeichnung wird nicht verwendet, was schade ist, hat doch mutmaßlich fast jeder Zuschauer im Physikunterricht oder auch später vom Tokamak gehört–und da wäre eine abgrenzende Diskussion interessant gewesen / übrigens findet auch der ITER keine Erwähnung) wabert eine Atomwolke umher.

Journalistisch unsaubere Aussagen

1) Kritiker sagten, dass die Technik zu teuer und erst in 50 Jahren serienreif sei. Davon abgesehen, dass dieser Zeitrahmen überschaubar wäre: Welche Kritiker? Wo sagen die das? Kann man das bitte kritisch einordnen?

Es gibt noch ein paar Kleinigkeiten, auf die ich aber nicht eingehen muss. Die Liste der Verfehlungen enthüllt den Kern des Problems (ich generalisiere): Grund der Blödheit derartiger Beiträge in der ZDF-Hauptnachrichtensendung ist nicht die Anpassung an die mutmaßlich kognitiv beschränkte Zielgruppe der heute-Nachrichten (das wäre ja okay), denn dann würden bildhafte Verwendungen vermieden. Die faktisch falschen oder unsauberen Darstellungen und Aussagen deuten in eine andere Richtung: Vielleicht handelt es sich einfach um ziemlich schlechten Journalismus. Leider. Andere Erklärung? –> Leave a comment.

How to Import Photos from a Camera and Move Them to a Folder Depending on the Day, Month and Year Taken

This is for Mac OS X, without any guarantee and at your own risk (Think first!).

In the olden days, I used to have a tool called Camera Window to import photos from my Canon camera into the archive on my computer. On a windows machine, this worked by connecting the camera via USB cable with the computer, and it worked like a charm. On the Mac, I had to pull the SD card out of the camera and put it into the computer. Same thing: The photos were copies from the card to the computer, but not only to some random place. They were sorted and copied into folders according to the date they were taken. My folder scheme looked like this:

2015
    12
    11
        2015_11_30
        2015_11_15
        ...
    10
    ...
2014
2013
2012

Now Camera Window doesn’t seem to want to import photos and videos from my Android devices. What a shame. I had to figure out another way. This is how it works for me. The solution uses Image Capture, AutoImport, an Folder Action Script and the freeware tool DIM. (Surely, one could have coded a nice script, but I couldn’t be bothered. There’s also some nice commercial software around, but it seemed too expensive (Hazel).)

1 Recognize that a card has been inserted or an Android device attached

Once you insert an SD card or connect an Android device, OS X recognizes the new device and acts the way you told it to act in the settings of an app called “Image Capture” (“Digitale Bilder”). If you cannot find the app in Spotlight, you can find it in the applications folder of your system.

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 14.28.48

Select the device from the list on the left-hand side of the window and select the AutoImporter app (if you cannot see the selection option, press the little arrow icon).

2 Copy the files automatically into one location on the computer and delete files from card/device

Now you need to tell AutoImporter what precisely to do once it has been started by Image Capture. First you will have to locate the app. You can find it here: Mac > System > Library > Image Capture > Support > Application. Start it, go to the preferences, select your import folder (mine is called MotoGImport), and select to have the app delete the files from the camera once they have been copied (again: at your own risk and only if you want this).

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 14.39.07

Now, once you insert your card/attach your device, “Image Capture” will recognise this, invoke AutoImporter, which will copy the files to your import folder on your computer and delete the files on your camera/SD card. If you are happy with the choices to create and sort into folders in AutoImport, you can have AutoImport do everything and you are done here. I wasn’t happy with the choices. This is why there is step 3.

3 Sort and copy the files into the proper location in the archive

Mac OS X can automatically observe folders and act upon “folder action”, e.g. if there are new files in a folder. Topher Kessler explains how this works over at MacIssues. Please read.

You can then create an apple script. I have used the “add – new item alert” and changed it in the script editor (you’ll probably have to save your script elsewhere and then move it to where the other scripts are: Library > Scripts > Folder Action Scripts). My script looks like this:

on adding folder items to this_folder after receiving added_items
	delay 30
	try
		tell application "Terminal"
			activate
			do script "/Applications/dim -p; exit;"
		end tell
	end try
end adding folder items to

As you can see, the script basically invokes an app called DIM.

DIM is an app by Alan Light. You can get it here. There is a manual that will explain everything in detail. Please donate some money to Alan if you like the tool.

Now once I connect my Android phone or plug in an SD card, Image Capture will see this and start AutoImport, which will import the photos to the import folder. Folder Actions will see the new files in the folder and start DIM. DIM will move the files to their target destination. Done.

This is a solution without any clicking and it works with all devices. If your camera appears as a folder, you only need DIM and nothing else.

I imagine there are easier ways to get the job done, if you know any, please comment.

Readings: Rachel Carson’s Silent Spring

As crude a weapon as the cave man’s club, the chemical barrage has been hurled against the fabric of life–a fabric on the one hand delicate and destructible, on the other miraculously tough and resilient, and capable of striking back in unexpected ways. These extraordinary capacities of life have been ignored by the practitioners of chemical control who have brought to their task no “high-minded orientation,” no humility before the vast forces with which they tamper.
The “control of nature” is a phrase conceived in arrogance, born of the Neanderthal age of biology and philosophy, when it was supposed that nature exists for the convenience of man. The concepts and practices of applied entomology for the most part date from that Stone Age of science. It is our alarming misfortune that so primitive a science has armed itself with the most modern and terrible weapons, and that in turning them against the insects it has also turned them against the earth. [Rachel Carson, Silent Spring (Boston: Mariner, 2002) 297.]

What a truly remarkable and relevant book this is! Not only because it started the eco movement and is a canonical classic but also because it is still relevant today as the tendencies and the state of mind of people today–the age of globalization and of genetic engineering–is similar to the state of mind of the proponents of chemical control in the 1940s, 50s and 60s, described at the end of Carson’s book (cf. above).

Dial Up Modem Handshake Sound – Spectrogram

There is only a thin tranche of the population whose memories (will) include the tinkling of a dial-up modem as it connects. If you are one of them, you are most probably tech-savvy, between 30 and 40 years of age and from the so-called Western World. Right?

What do you think about: Ecosia?

I guess, I’m a superhero now. 😉

Plastic Bag

If you’ve got 20 mins time and haven’t watched it yet, do it: Plastic Bag by Ramin Bahrani, voice by Werner Herzog. Song six from Queen’s A Kind of Magic came to my mind. And an answer to the question posed therein. Anyway, have a look:

[via]

How to Convert a Portable Prezi to a Prezi Desktop File (PEZ)

…yes, and why on earth should you be wanting to do this?

I had a portable prezi (ZIP with app/exe and a couple of files and folders included) on my harddisk and wanted to use it as a basis for a new prezi. The presentation was not in my prezi account as I had to delete it for the lack of space in the free version. Back when I saved it on my harddisk, I had no subscription of Prezi, so that saving it as PEZ file did not appear worthwhile. Well, there I was with a ZIP file and no way of neither uploading it to Prezi nor of opening it in Prezi desktop.

How to convert then?

Step 1: Unzip the ZIP file (if you haven’t unzipped it for use already).
Step 2: Within the folder created by unzipping the file, there is a folder named “content”. Within this folder, there is a folder named “data”. Rename the folder “data” to “prezi”.
Step 3: Open your terminal window and go to the parent folder of “prezi”–which is “content”. You can do this by typing “cd ” (note the space after “cd”) into the command line in terminal and then dragging and dropping the folder “content” into the terminal window. Press enter.
Step 4: Use the command “zip -r0 convertedprezi.pez prezi” (that’s a numerical digit zero in the “-r” option). “convertedprezi.pez” is the file name of the file you want to create. You can give it a different name, of course. By executing this command, you are creating a zip folder without compression. If you don’t want to use the terminal or use an operation system other than OS X, use the tool, you normally use to create ZIP files without compression (this point is important: no compression!).
Step 5: There is no step five. You are done. You can open the file in Prezi Desktop now and upload it into your Prezi account from there. Everything without guarantee and at your own risk. Make a backup to be on the safe side.

Simple, isn’t it? Now, I wonder why the Prezi developers don’t seem to be willing to include an import function for these portable Prezis into Prezi Desktop.

Does it work for you? Are you experiencing difficulties with this conversion? Please, leave a comment.

Note 2013-04-07: This is an updated/corrected version of the post.

Erste H1-Gehversuche

Habe mir ein H1 zugelegt, um den Alltag auch auditiv speichern zu können. Zu viele Bilder von Speisen hier. Demnächst wird man erfahren dürfen, wie sich das anhört, wenn man Plinsen bäckt oder im Palastgarten Kubb spielt …

Mein “Hello World” sind diese Aufnahmen:

Die Trierer Kirche St. Bonifacius zu Mitternacht (31. Juli auf 1. August 2012)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Geräusch in meinem Kühlschrank (oder ist das eine Tardis?)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Ich, wie ich kurz mal ein Lied von Coldplay zitiere

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Würde ja auch einen Podcast machen. Aber: Den würde doch niemand hören, oder?

Kann nicht

Stell dir vor: Ich so drauf und dran. Und sie? Sie kann nicht. Kann einfach nicht!


[“Abgelaufene Sendung kann nicht”, 2011-10-22]

Warum nur habe ich mich damals für eine abgelaufene Sendung entschieden?

Defekt einer Anlage im Kernkraftwerk Cattenom: Französisches AKW trotz Störfalls noch am Netz*

Im französischen Atomkraftwerk Cattenom hat sich erneut ein Störfall ereignet. Wie aus Kreisen verlautete, war im Rahmen regulärer Wartungsarbeiten eine Schlossfalle fehlerhaft eingerichtet worden. Dies habe zu einem unsicheren Betrieb und schließlich zum vollständigen Versagen des Schließsystems einer Anschlagtür geführt, so dass die Anzahl funktionstüchtiger individueller Sanitärkabinen in der Nähe des Blocks 2 unter eine kritische Marke gefallen sei. Dieser Reaktorblock war erst am 10. Februar wegen eines technischen Fehlers automatisch abgeschaltet worden.

Nach Angaben des Betreibers EDF habe der aktuelle Vorfall keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen im Ganzen, auf das Personal oder die Umwelt gehabt. Der Vorfall habe sich im nicht-nuklearen Bereich der Anlage ereignet. Block 2 ist EDF zufolge nach einem Störfall am 10. Februar erst am Montag wieder angefahren worden. Dass dieser Reaktor trotz des aktuell aufgetretenen Defekts nicht erneut vom Netz getrennt wurde, stößt bei Politik und Anti-Atom-Aktivisten auf Unverständnis und Kritik.

In der Vergangenheit hatten sich der saarländische Landtag und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke für eine Abschaltung ausgesprochen. Auch der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker dringt auf eine dauerhafte Stilllegung der Anlage. Insgesamt wurden in Cattenom seit der Inbetriebnahme des ersten Reaktorblocks 1986 rund 750 sicherheitsrelevante Ereignisse registriert. Die Anlage ist nur wenige Kilometer Luftlinie von den Grenzen zu Deutschland, Belgien und Luxemburg entfernt.

[Original]

* Achtung: Satire. Bitte beachtet das About.

Eli Pariser on Online “Filter Bubbles”

Almost a year old but still very topical and worthwhile TEDTalk on filter bubbles and the threat that content-filtering algorithms might pose to democratic societies in the age of the internet.

[via]

Rotationshyperboloidenromantik

Naturzug-Kühlturme haben die Form von Rotationshyperboloiden, weil man mit wenig Material eine stabile Form gießen kann. Wer die Funktionsweise dieser Türme nicht kennt, wird vielleicht erstaunt sein zu erfahren, dass die ziemlich dünnhäutig sind. Das ist nicht verwunderlich, denn sie sind leer. Da ist nichts drin außer Luft. Man könnte in ihnen rumlaufen, wenn sie in Betrieb sind. Allerdings plätschert dann das Wasser ziemlich laut, und so läuft man bei Besichtigungen in der Regel durch gerade nicht laufende Kühltürme. Das ist ein außergewöhnliches Erlebnis und jedem zu empfehlen. Schon allein wegen der Perspektive vom Boden eines hohlen Rotationshyperboloiden. Da ich keine Fotos aus dem Innenbereich machen durfte, hier nur von außen…


[“Dampfturbinenläufer an Kühlturm”, 2011-09-09]

You Are All Stardust

Every atom in your body came from a star that exploded. And the atoms in your left hand probably came from a different star than your right hand. It really is the most poetic thing I know about physics.

You are all stardust.

You couldn’t be here if stars hadn’t exploded. Because the elements, the carbon, nitrogen, oxygen, iron, all the things that matter for evolution weren’t created at the beginning of time. They were created in the nuclear furnaces of stars. And the only way they could get into your body is if the stars were kind enough to explode.

So forget Jesus. The stars died so you could be here today.

[from: Lawrence M. Krauss, “A Universe from Nothing,” AAI 2009, full speech here (worth watching)]

Homöopathiekonzern gegen Blogger

Ich rege mich ja schon darüber auf, dass Menschen in Gegenden mit gutem Leitungswasser Wasserflaschen von der Kaufhalle nach Hause schleppen, die vorher durch ganz Deutschland transportiert wurden, eine fürchterliche Umweltbilanz haben, eklig nach Plaste und Weichmachern schmecken und im Vergleich mit Leitungswasser um einiges teurer sind. Stilles Wasser sind die Schlimmsten!!1! Anyway… Was richtig krass ist, ist, dass man viel kleinere Packungen Wasser zu vergleichsweise irrsinnig hohen Preisen verkaufen kann, wenn man Homöopathie drauf schreibt. Dass Homöopathie Blödsinn und Abzocke ist, sollte man m. E. schon längst verstanden haben, wenn man nicht geblendet werden möchte oder einfach blöde ist. Dass Homöopathie keine Naturmedizin ist, ist bekannt (auch wenn das leider noch nicht zu Lobbypolitikern wie Renate Künast vorgedrungen zu sein scheint). Ich stelle mit den typischen Homöopathen irgendwie als fehlgeleiteten Knallkopp vor, und bin also erstaunt über die Skrupellosigkeit einer Industrie, die, soweit ich weiß, vor allem mit Hoffnung, Unwissen, leeren Versprechungen und kleinen, teuren Wasserfläschlein ihr Geld macht.

Boiron ist ein riesiger Homöopathie-Konzern mit einer guten halben Milliarde Euro Umsatz im letzten Jahr. Dieser internationale Konzern steht also gerade auf der einen Seite, ein kleiner Italienischer Blogger, der sich erlaubt hat, eine Wahrheit zu sagen, der steht auf der anderen einer Auseinandersetzung, bei der es, wie ich glaube, darum geht, dass einer mundtot gemacht werden soll. Wer das ist? Klar. Aber lest selbst. Übrigens hat der Blogger, Samuel Riva, auch eine eigene Seite mit Updates in Englisch aufgemacht. Wer also sehen möchte, wie sich Boiron bis auf die Knochen blamiert und–das hat natürlich etwas Gutes–dazu beiträgt, dass vielleicht ein Homöopathieanwender mehr über die Praktiken der Industrie und die Unwirksamkeit der Methode aufgeklärt wird, der kann dort in den nächsten Tagen einmal vorbeischauen.

Update: Bei dem Medikament, um das es vorrangig geht (das Umsatz-Zugpferd des Unternehmens), handelt es sich anscheinend nicht um Wasser, sondern um Zucker. In Kalifornien läuft gegen das Unternehmen im Moment eine Sammelklage.

Only Boys Accepting Feminism Get Kissed Meaningfully


[“HR-sparse-de” von Sch, CC-BY-SA]

Ist auch schwer zu merken, die Reihenfolge der Spektralklassen im Hertzsprung-Russell-Diagramm. Wir sollten das aber mit einem der unglaublich vielen Merksätze hin bekommen. Schließlich feiert das HRD dieses Jahr seinen 100-jährigen Geburtstag, denn Ejnar Hertzsprung hatte es in seinem Aufsatz Ueber die Verwendung photographischer effektiver Wellenlängen zur Bestimmung von Farbenäquivalenten, Publikationen des Astrophysikalischen Observatorium zu Potsdam 63.22.1 (1911), (Leipzig: Engelmann, 1911) zum ersten Mal in dieser Form verwendet. Spannende Geschichte übrigens, denn nicht umsonst taucht da auch ein gewisser Russell in der Bezeichnung auf. Wie dem auch sei, habe ich mich schon länger gefragt, warum die Benennung nicht alfabetisch ist. Aber da gibt es diesen empfehlenswerten Podcast von Astronomy Cast, der das erklärt. Und natürlich sind die Frauen Schuld:

People started taking spectral images of stars – this is where you take the starlight and you shine it through a slit, a prism, and […] as a result, you end up with the light spread out into very fine-grained rainbow, where you can see where light gets absorbed out by the atmosphere of the star and where there’s extra light due to emission lines in the atmosphere of the star. […] These neat lines on the rainbows of these stars and the first people to try and figure out how to sort out what these spectra meant were two of Pickering’s women at Harvard. So on one hand you had Antonia Maury […]. And she came up with this really complicated system that looked at the widths of the lines, what the lines were, and it had some basis in physical reality, but we didn’t understand that at the time. Then there was Wilhelmina Fleming, who looked at the lines and took a very straightforward approach. She knew what the Hydrogen Balmer series was, she knew what the lines were in the stars, and she classified the stars, such that “A” stars had the most Hydrogen Balmer lines, and as you worked your way down the alphabet, the Balmer lines slowly disappeared.

Erst später hat man dann festgestellt, dass die verschiedenen Farben Temperaturindikatoren sind und das Spektrum dementsprechend neu geordnet, dabei aber die alten auf der Analyse tausender Spektren basierender Bezeichnungen beibehalten.

Zuckendes Essen

Juchheisasasa! Lecker tanzender Tintenfisch–not!* Warum dem so ist? Hier.

[via]

Übrigens: Bitte nicht bei Youtube den anderen Frosch-Video-Empfehlungen folgen! Echt jetzt. Das wird wirklich unappetitlich.

*Da ist mir die Tiegelwurst, die ich heute hatte, um einiges lieber.

TED: How Algorithms Shape Our World / Kevin Slavin

Kevin Slavin talks about the life of algorithms, about how we are not capable of understanding what they are doing, and how they even terraform our planet.

[via]

Volkswagen – The Dark Side / Greenpeace

A very sexy campaign that looks as glossy as the car manufacturer’s own ad. Published by Greenpeace, it is a kind of follow up to Volkswagen’s own campaign emphasizing on the stark contrast between VW’s corporate image and what they are actually doing in terms of CO2 emission, fuel efficiency and general eco friendliness.

Really worth having a look: the videos (especially part II), the facts and the viral part of the campaign (a kind of game). You might also want to join the rebellion and get some jedi training.

How to Preserve Our Culture…

…forever–or, at least, a very long time? Hungry Beast’s on to it. Hilarious! May the Bieber live on.