Skip to content

Category Archives: Web 2.0

Weekly Links Digest April 13, 2014

  • Ina Hartwig: Fesselt Euch nicht – Perlentaucher
    In ihrer klugen Einschätzung der gegenwärtigen Debatte um das Kinderbildverbot hat Frau Harwig einen wichtigen Punkt: “Und ausgerechnet jetzt, wo alle möglichen Leute, die nichts davon verstehen, über Bilder schwadronieren, schweigen die Experten. / Dabei blüht seit Jahren an den kulturwissenschaftlichen Fakultäten die Bildtheorie. Es könnte, politisch gesehen, ihre Stunde sein.”

Weekly Links Digest April 6, 2014

Weekly Links Digest March 30, 2014

  • König Lear in Lux
    Ein großer Sprach- und Literaturkenner hat diesen Ankündigungstext geschrieben: “König Lear ist die vielleicht dunkelste Tragödie Shakespeares. Im Zentrum stehen Fragen, die die Menschheit schon immer berührt haben: der Sinn des Lebens, das Leiden, die menschliche Wut. In König Lear hat Shakespeare auf grausame Weise das Leiden ergründet; das Leiden des einzelnen Menschen, das Leid der Welt. Ecce Homo. Seht den Menschen, wie er ist. Mit seiner Gewalt, Macht und Zerstörung – aber auch mit seiner enormen Kraft, seinen Mitmenschen zu vergeben. Um sie zu retten vor zu viel Selbst-Hass. König Lear ist alt und des Regierens müde. Er hat beschlossen, sein Reich unter seinen drei Töchtern aufzuteilen. Aber der alte Monarch macht aus der Verteilung ein Spiel, einen Liebes-Test: Wer mich am meisten liebt, bekommt das größte Stück Land. Zweimal läuft es gut, aber dann verweigert sich die jüngste Tochter – wahre Liebe ist kein Tauschhandel (jn).”
  • Homo-Ehe in Großbritannien: Premiere am Wochenende – SPIEGEL ONLINE
    “Dass in Deutschland die Homo-Ehe noch immer nicht beschlossen ist, wundert Wale. ‘Es ist wirklich seltsam’, sagt er. ‘Wenn man bedenkt, dass sogar Länder in Lateinamerika die gleichgeschlechtliche Ehe bereits eingeführt haben. Und die sind katholisch.’” Nein, das ist der merkeleske Stillstand, der Deutschland seit Jahren gesellschaftspolitisch lähmt. Und dass die CDU auch noch einen Koalitionspartner gefunden hat, der dabei mitmachen möchte…
  • Challenge Media Landscapes | cfp.english.upenn.edu
    Whow! Full papers for this conference are due more than a year before the conference and some time before the CfP. I always thought conferences were for discussing stuff… But in the 1 1/2 years time, everybody can read the papers and doesn’t need to attend the conference. If I had a time machine, I would probably write a proposal.
  • Von der Leyen: Fitness für Soldaten der Bundeswehr nicht entscheidend – SPIEGEL ONLINE
    “Riesenkonzern Bundeswehr”? Wie berechnet sich da überhaupt die Dividende? // Wenn der Marinesoldat nicht schwimmen kann, desertiert er wenigstens nicht auf hoher See.

Weekly Links Digest March 23, 2014

Weekly Links Digest March 16, 2014

Weekly Links Digest March 9, 2014

  • Erschossener Kleingärtner: Tatverdächtiger kommt in Haft – volksfreund.de
    Wenn es nicht so schrecklich wäre, wäre der Vorfall am idyllisch gelegenen Promilleweg (?) ein sprachliches und journalistisches Kleinod. Aus verschiedenen Gründen, nicht nur wegen der zwei männlichen Personen oder der sich widersprechenden Aussagen zum Schicksal des Schussopfers.
  • DWDL.de – Brauchen junge Zuschauer ein lineares TV-Programm?
    Bekanntlicherweise wird BBC Three als Fernsehprogramm gestrichen. Es soll Geld gespart werden. Auch vor dem Umstand, dass Fernsehen–zumindest für junge Leute–nicht mehr das Leitmedium ist. Wie lassen sich sonst die Lizenz-Gebühren rechtfertigen in einer Situation, wo immer mehr gespart wird, wo Sozialleistungen auf deutsches Niveau heruntergeschraubt werden etc…? In Deutschland spielt das scheinbar keine Rolle. Auch die kürzliche Vervielfachung der Kosten für viele Haushalte (Single-Haushalte, alleinerziehende Mütter, etc.) durch den Wechsel von der Rundfunkgebühr zur Rundfunksteuer (a. k. a. ~beitrag) wird nicht mehr kritisch hinterfragt. Stattdessen soll ein neuer linearer Fernsehsender für Jugendliche–wie absurd ist das?–eingerichtet werden. Der Artikel von Peer Schader diskutiert das m. E. nicht kritisch genug (das zum Tode verurteilte ZDF.kultur scheint beispielsweise auch 2014 noch weiter zu senden / und die Trennung nach verschiedenen Anstalten gibt im Netz keinen Sinn).
  • What E.M. Forster didn't do » The Spectator / Review of _Arctic Summer_ by Damon Galgut
    Richard Davenport-Hines slating Galgut’s E. M. Forster novel “Portraying the novelist as a fusty, virginal defeatist doesn’t make for thrilling fiction.”
  • Vorschlag zur Güte: Diskussion:Sibylle Lewitscharoff – Wikipedia
    “Die Dame redet ja schon seit Jahren allerhand wirres Zeug zu allen möglichen Themen daher, das könnte man im Zusammenhang darstellen. Wenn so wie jetzt im Artikel nur die letzte Rede skandalisiert wird, muss der Leser den irrigen Eindruck bekommen, dass sie sonst sinnvolle Positionen vertritt.”
  • Rede von Sibylle Lewitscharoff: Eine schreckliche Tirade – taz.de
    Gute Analyse und Handreichung für den Umgang mit solchen Provokationen, die Reaktion von Dirk Knipphals von der taz.
  • Sibylle Lewitscharoff hat eine skandalöse Rede gehalten: Büchner-Preisträgerin ekelt sich vor auf “abartigen Wegen” gezeugten Halbmenschen / Stefan Niggemeier
    Sehr gut, die Reaktion von Robert Koall, dem Chefdramaturgen des Staatsschauspiels Dresden: “Wenn der durchaus prominente Journalist Matthias Matussek jüngst in der »Welt« offen darüber schwadroniert, dass sein privates Unbehagen gegenüber Schwulen für viele ja offenbar schlimmer sei als Antisemitismus (und damit nur sagt, dass er ein bisschen Homophobie offenbar für absolut okay hält). Wenn Populisten wie der verwirrte Thilo Sarazzin öffentlich beklatscht vor dem »Tugendterror« warnen (und damit eigentlich nur Raum für Vorurteile, Lügen und Ressentiments schaffen wollen). Wenn schließlich in einer Rede Leihmutterschaft und lesbische Elternpaare als Fortführung nationalsozialistischer Familienpolitik mit anderen Mitteln bezeichnet werden (und dann als harmlose rhetorische Volte abgetan werden). Dann befördert all das einen schleichenden Klimawandel in der Gesellschaft. [...] Aus falschen Worten wird falsches Denken. Und dem folgen Taten. Deshalb sind es gefährliche Worte.”
  • Russia Today anchor Abby Martin speaks out against Russian invasion of Crimea / Too much information
  • xkcd: Land Mammals
    I’d think that many of them only live because they are to be eaten by others. But is this a good thing or a bad?
  • 16 VOR – Nachrichten aus Trier | Festnahme nach Sexualverbrechen » 16 VOR
    “Ihre Hilfeschreie machten Anwohner aufmerksam, die sich durch Rufen einmischten.” Man muss sich das wohl auf Trierisch vorstellen.

Weekly Links Digest March 2, 2014

  • Ein Jahr lang Bundestag » 16 VOR
    30 Euro, allein um Willemsen erzählen zu hören? Nee. Kann nicht sein. Der wird einen Special-Effect nach dem nächsten zünden und Schauspieler, Radioleute, Gaukler und Artisten auf die Bühne holen (vielleicht auch den gesamten Chinesischen Staatszirkus). Ganz sicher!!!1! [PS: Ganz hinten gibt es auch Karten für 8,50 € *lol*] Und auch wieder ein gutes Beispiel dafür, warum Trier das Geld aus dem Kulturetat in das Theater steckt. Damit dieses des Zentrum des Kulturbetriebs ist, an dem jeder teilhaben kann etc. etc…
  • Wie sich das Fernsehen selbst abschafft | JakBlog
    Sehr richtig. Übrigens lohnt sich auch ein Blick aufs deutsche Radio. … Richtig! Da war doch was. Radio ist das Gedudel beim Friseur oder von der Baustelle gegenüber, das einem ob seiner mangelnden Qualität die Laune versauen kann. Wenn Radio nicht den Weg einer konsequenten echten Regionalisierung geht (sondern vor allem mit Sendebereichen und Anstalten regional tut), dann wird sich das auch erledigt haben, sobald IP durchweg das Übertragungsprotokoll der Wahl ist und Spotify oder andere redaktionelle Beiträge produzieren (so wie Netflix eben jetzt Film macht). Ich würde mal vermuten, dass das Radio noch vor dem Fernsehen in Bedeutungslosigkeit versinken wird. Mal schauen…
  • Arctic Summer by Damon Galgut – review | Books | The Guardian
    Review by Guardian’s Soddhartha Deb of Damon Galgut’s latest novel, _Arctic Summer_, which fictionalizes (more or less–unfortunately, Deb doesn’t go into that) the love stories of E. M. Forster. … “But as Galgut tracks his protagonist across England, Egypt and India, it is the imperial possessions that come most clearly to life. England is mostly chatter and evasion, depicted through interior settings and brief reference to street names. It is when Forster travels to Alexandria or to India that Galgut’s prose opens up along with the landscape, with cinematic details of men sunbathing along the beach outside Alexandria, or of the maharaja of Dewas ‘leaping happily about, plucking at a stringed instrument around his neck, reciting poems in moments of inspiration, and once memorably flinging himself prostrate on the carpet before the god’.”
  • Minister apologises after woman in coma was told to find work | Society | The Guardian
    Oh dear! What has happened to Britain? “Well I have to say that if this is the prime minister’s idea of fixing broken Britain, hounding disabled people who suffer from mental breakdowns, harassing their distressed relatives, then I prefer the broken Britain that existed before.”
  • Männer sollen Kinder hüten und zahlen – volksfreund.de
    “… ansonsten müsste der Mann schon falsch gepolt sein und sich so verkleiden, dass ihn keiner erkennt. Dann könnte er vielleicht mitmachen” // Man kann gar nicht vergessen, was dieser Karneval für eine schreckliche Veranstaltung ist. Dass gruppenbezogene Ausgrenzung (=Diskriminierung) akzeptabel und eine derartig homophobe Wortwahl unkommentiert veröffentlicht wird, überrascht nicht.
  • Rentnerin Tinney Davidson grüßt Schüler und wird Internet-Star – SPIEGEL ONLINE
    Nice.
  • 21st-Century Theories of Literature: Essence, Fiction, and Value / University of Warwick
    Looking forward to going to Coventry. :-)
  • Uganda: Zeitung veröffentlicht Homosexuellen-Liste
    Ich habe mich gefragt, ob man Entwicklungszusammenarbeit nicht zwingend um eine Bildungskomponente ergänzen sollte (machen die Kirchen ja auch (Mission)), die für Menschenrechte und Demokratie wirbt.
  • Ihr seid supergeil, supergeil | pan kisses kafka on WordPress.com

Supergeil: Was für die Adaptation Studies

Vergleiche

mit

[via Nebel].

Weekly Links Digest February 23, 2014

Weekly Links Digest February 16, 2014

Weekly Links Digest February 9, 2014

Weekly Links Digest February 2, 2014

Weekly Links Digest January 26, 2014

Weekly Links Digest January 19, 2014

Weekly Links Digest January 12, 2014

Weekly Links Digest January 5, 2014

Weekly Links Digest December 29, 2013

Weekly Links Digest December 22, 2013

Weekly Links Digest December 15, 2013

Weekly Links Digest December 8, 2013