Skip to content

Category Archives: Spässle

Studieninformation des Forum Campus: Aufbaustudiengang Nachrichtenmelodik

[“Forum Campus” von Scott Hühnerkrisp]

Sehr schön, wenn man das nach dem ersten Hören noch einmal hört…

Dei Mamm in Kürenz

Eigentlich passend, nachdem ich mir gestern im Schlosspark anhören musste, was ein Altkürenzer Kind über die Vulva der Mutter eines anderen Altkürenzer Kindes zu wissen und zu verkünden müssen glaubte, nämlich, dass diese irgendwie artifiziell verfertigt worden sei. Etwa so: “Dei Mamm hat en künstliche Fotze.” Trotz dieser überraschenden Enthüllung, übrigens keine Nachfragen der anderen (die kurz darauf in schneller Folge und als Funktion der Farbe ihrer Schuhe oder Oberbekleidung ihre mutmaßliche sexuelle Orientierung wechselten)…

[via; Foto übrigens von Max Halberstadt]

Viva la resolución

Hihi! Das Shirt ist da. 🙂

Procrastinators: Leaders of Tomorrow – Das T-Shirt

Neulich an der Mosel gefragt worden, ob es das “Procrastinators: Leaders of Tomorrow”-Shirt irgendwo zu kaufen gibt. Ja, das gibt es. Hier, z. B.. Bisher existiert übrigens nur ein Shirt mit diesem wunderschönen Design (und das ist gerade bei mir in der Wäsche).

Sündenrechner

sundenrechner-auswertung_

Manchmal muss man schon einmal vorher überschlagen bevor es an der Kasse zu teuer wird. Da gibt es also diesen Service, der schon einmal die Sündenquittung überschlagen kann, bevor man bei Petrus an die Pforte klopft. Ein kleines virtuelles Wahrheit- oder Pflicht-Spiel, bei dem es allerdings keine Pflicht gibt und man sich trotzdem gut fühlen darf, wenn man die Wahrheit angibt.

Übrigens liegt die durchschnittliche Sündenlast bei Männern bei 1650 € und bei Frauen bei 1225 € pro Person. Das mag aber an geschlechtsspezifischen Sünden liegen. Beispielsweise fällt Nummer vier der Männersünden (etwas mutwillig zerstört zu haben) viel stärker ins Gewicht als die Nummer vier der Frauen (gefärbte Haare). Wie dem auch sei: ausprobieren (und vielleicht berichten)!

[via]

Klatschnass…

…aber glücklich. Whow!

UPDATE: Bilder gibt es bei der nato und bei der Lokalpresse (die wohl schon etwas früher nach Hause wollte). Demnächst auch bei Wilma.

Lachscarpaccio in Safransoße – au lait!

Ja, ich muss es einmal verlinken:

Ig-Nobel ehrt Schwule Bombe

Der Ig-Nobelpreis ist so eine Art Antithese zum anderen, viel bekannteren Nobel-Preis. Die Preisverleihungen liegen nur ein paar Tage auseinander. Beim einen gibt es eine Menge Kohle und Anerkennung. Beim anderen ziemlich viel Spaß. Denn was dort belohnt wird ist eigenartige, auf den ersten Blick irrsinnige Forschung. Die Veranstalter meinen, dass es um Forschungen gehe, die einen erst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringen.

Da wurden schon einmal Wissenschaftler belohnt, die untersuchten, warum der Specht keine Kopfschmerzen bekommt oder warum viele Menschen das Geräusch über eine Tafel kratzender Fingernägel nicht ausstehen können.

In diesem Jahr gab es u. a. Preise für Untersuchungen an Schwertschluckern, zu Zerknitterungsmustern in Bettlaken und zur Gewinnung von Vanillin aus Kuhdung.

Der ‘Friedenspreis’ aber ging am Donnerstag an das Wright Laboratory der Air Force in Dayton/Ohio. 1994 verfassten Forscher dort einen dreiseitigen Vorschlag zur Entwicklung neuer chemischer Waffen. Gegnerische Soldaten sollten unter dem Einfluss eines zu entwickelnden Aphrodisiakums lieber übereinander herfallen als zu kämpfen.

gay_bomb.png

Die Dokumente, die diese Vorschläge enthalten, wurden auf Anfrage des Sunshine Project, einer Lobbygruppe gegen biologische Waffen, herausgegeben.

‘We don’t know if this document was the start and end of it or whether, in fact, this project continued and perhaps continues to this day,’ said Marc Abrahams, editor of the Annals of Improbable Research and the man behind the Ig Nobel awards.
[GuardianScience]

Schlurchsen im Splitt

Total würdevoll, die Musik in diesem Video.

Only You Can Prevent Bunny-Punchings

Source + Info: http://bancomicsans.com/propaganda.html

Wie Vincent Connare zugibt, entwickelte er seine Comic Sans lediglich für Microsofts Skandal-Kläffer Bob. Besonders stolz ist er wohl auch nicht. Es gibt viele Gründe, diese Schriftart zu verbannen. Wie Frau Merkel sagen würde: “Das sind aber Dinge, über die darf man nicht diskutieren”. Also, einfach machen! Comic Sans aus den eigenen Dokumenten ausmerzen ;-). Hier gibt es Propagandamaterial. Übrigens gilt der Aufruf nicht allgemein. Für Kindergeburtstage, Krippenfeiern oder Grund-und-Förderschul-Lehramts-Fachschaftsveranstaltungen ist die Schrift durchaus geeignet.

Vincent Connare admits that he developed his Comic Sans for Microsoft’s scandalous attention-whory yapper Bob. He doesn’t seem to be very proud of that. There are many reasons to ban this font entirely. As the German chancellor Merkel would say: “These are things that do not need to be discussed”. Ergo, do it! Ban Comic Sans from your own docs and spread the word ;-). Here you can find propaganda material. This is, however, not a general plea. The font is more or less suitable if you invite to children’s birthday parties, day-care events or union parties of primary and special school teacher students.

Celebrity Death Match: Nünning vs. Assmann

S. schlug heute eine neue Variante des Celebrity Death Matches vor. Ein intellektuelles Doppel: Nünning Productions gegen die Assmanns. Na, das wäre doch was!

Linkempfehlung: Radiopannen.de

Trennungen wie “Autoren-nen”, Anal-phabeten” oder “Urin-stinkt” sind nicht falsch, aber ästhetisch sehr unschön und sinnentfremdend. Es ist daher gut, wenn die Silbentrennung zwischen guten und unschönen Trennstellen unterscheiden kann. Auch beim Sprechen von Nachrichten ist eine gute Silbentrennung auf dem Manuskript vorteilhaft. Eine Linkempfehlung zu Radiopannen.de. Da gibt es übrigens auch den Röschenhof mit entsprechender MDR-Stellungnahme.

Gash or Tash?

Can you tell the difference? Have a try (quiz by Rob Manuel / background music by Weebl).

Man Milk

[Image: http://www.zegelin.com/love_files/ArseorElbow_files/1.jpg] ‘Man milk,’ an expression I learned from Dan, though, it’s self explanatory. But the problem is, in the situation, I mean. How can one tell man milk from moo milk? Okay, there might be a different smell and a different taste, true. But if you cannot smell it or taste it, how can you say? One can train one’s visual capabilities now: here. It is quite similar to the old Arse or Elbow quiz. Thank you .

What do you think?

[Bild: http://www.digivill.net/~iirg/brains.gif]

[IIRG website]