Skip to content

Category Archives: Alle doof

Snakes on a Plane – Ants on a Train – Tourists in a German Sauna

Of course, some don’t know all the rules or do not feel comfortable sticking to them. Normally, it’s just a problem with nakedness–and there are workarounds for this (after all it’s pretty dark in a sauna). In my traditional sauna (in a hotel), an American couple actually managed to break 7 (seven) German sauna rules (and unwritten rules = customs) in one go today. Amazing. Let’s count:

1) They were not naked in the sauna. (He wore swimming trunks and she did the roulade and wrapped a big towel around her.)

Why is this bad? a) Common belief ascribes this to plain ignorance, but it is not true: everybody would wonder why everybody else is naked. It is a deliberate breaking of rules and traditions, and this is arseholery b) It’s antidemocratic. People might (or might not) take a glimpse at the body of a fellow sauna goer (without staring or being weird (rather like you see the face of a passerby in the street)), but they are, in turn, potential objects of such a brief and shy gaze–which, sort of, makes it okay. To wear clothes in a German sauna destroys this democratic reciprocity.

2) He wore swimming trunks in the sauna.

Why is this bad? a) Swimwear is normally made of fabric with synthetic components. These components are not made for temperatures above 40°C (this is why you wash such items at lower temperatures). If exposed to higher temperatures, toxic plasticisers are released into the air. So wearing swimwear in a sauna at 90°C actually puts the health of every sauna goer at risk as everybody inhales the vaporised toxins.

3) He sat on the wooden bench with his swimming trunks and without a towel.

Why is this bad? a) Clothes absorb sweat and dirt and, if you don’t wash them at at least 60°C, they become something like an old sponge that you use to wash your dishes: a breading ground for all sorts of bacteria. Especially if textiles are wet very often–like swimming trunks. b) The sweat as such. It leaves stains on the benches and bleaches the wood over time. This is why you put a towel under.

4) They had their bare feet on the wooden bench. (She because, you know, the roulade wouldn’t reach down to her feet, and him, well, he seemed satisfied with his trunks.)

Why is this bad? a) See 3b.

5) She used her mobile phone in the sauna. (I mean, not only in the chill-out and relax area of the sauna, but really in the 90°C sauna.)

Why is this bad? People frown upon mobile phones in the sauna because it a) contradicts the very idea of the sauna. You are there to relax. Staring at a screen isn’t relaxing. Having someone else’s screen stare at you isn’t relaxing either (imagine people using mobile phones in the cinema). b) Taking a camera (i.e. a phone) to a place where everybody (else) is naked is totally fucked up. (c) I don’t care about this point: It’s probably not good for the phone either.)

6) He took a plunge in the cold-water tank without showering first.

Why is this bad? a) Well, if you come out of the sauna, you are all sweaty. All this greasy mess will swim in the tank after you’ve had your dip.

7) He wore his swimming trunks in the cold-water tank.

Why is this bad? a) Please combine 6a) and 3a). Basically he rinsed his sweaty, greasy, germ-infested trunks in the tank for everybody else to share in. Thank you very much. The water turned from clear to the look of the brine you find in cans of tuna.

Seven!

Should I have said something? Yes, definitely. But, where to begin? That’s just too many breaches of the god-given rules of the German sauna. And of common sense and reason.

PS: Does it matter that they were American? Probably not. There are people who do weird and dangerous things because they are prudish all over the planet. There are people who are totally ignorant of other (sub)cultures or of rules and traditions in general all over this planet. There are certainly people who break such rules knowingly and cannot be bothered. These people, commonly referred to as “arseholes” originate from all sorts of places. Just because the two were such clichés of Americans abroad doesn’t mean anything.

Heute-Beitrag zu Wendelstein 7-X

Nachdem ich mich gestern schon über den Beitrag aufgeregt hatte, habe ich mir die paar Minuten von Christian Sievers (Anmoderation), Thomas Hass und Christoph Destairel (Beitrag) (ab 13:17) heute noch einmal angesehen. Es ist verheerend, was die 19-Uhr-Nachrichten da gesendet haben. Ich habe erst gedacht, dass man sich vielleicht an die Zielgruppe anpassen muss bzw. einen sehr niedrigen Common Ground finden möchte. Aber das kann nicht stimmen. Seitdem über einfache und leichte Sprache diskutiert wird, weiß man, dass, um Texte für Menschen mit kognitiven Einschränkungen verständlich zu gestalten, unter anderem auf bildhafte Sprache, auf Metaphorisches, verzichtet werden soll, dass Dinge direkt angesprochen werden sollen (und ggf. mit Beispielen und Vergleichen greifbarer gemacht werden), wenn man denn fast alle Leser, Zuhörer oder Zuschauer erreichen möchte. Aber der Medientext von gestern ist angefüllt von problematischen Formulierungen und Inhalten. Eine Liste:

Metaphorische/bildhafte Verwendungen (keine Vergleiche übrigens, die wären nämlich mutmaßlich hilfreich):

1) Die Sonne ist ein Kraftwerk
2) Physiker ist ein Lehrberuf
3) Reaktoren setzen Wissen frei

Faktisch falsche Darstellungen

1) In einem Fusionsreaktor verbinden sich Atome miteinander
2) Im Stellarator (die Bezeichnung wird nicht verwendet, was schade ist, hat doch mutmaßlich fast jeder Zuschauer im Physikunterricht oder auch später vom Tokamak gehört–und da wäre eine abgrenzende Diskussion interessant gewesen / übrigens findet auch der ITER keine Erwähnung) wabert eine Atomwolke umher.

Journalistisch unsaubere Aussagen

1) Kritiker sagten, dass die Technik zu teuer und erst in 50 Jahren serienreif sei. Davon abgesehen, dass dieser Zeitrahmen überschaubar wäre: Welche Kritiker? Wo sagen die das? Kann man das bitte kritisch einordnen?

Es gibt noch ein paar Kleinigkeiten, auf die ich aber nicht eingehen muss. Die Liste der Verfehlungen enthüllt den Kern des Problems (ich generalisiere): Grund der Blödheit derartiger Beiträge in der ZDF-Hauptnachrichtensendung ist nicht die Anpassung an die mutmaßlich kognitiv beschränkte Zielgruppe der heute-Nachrichten (das wäre ja okay), denn dann würden bildhafte Verwendungen vermieden. Die faktisch falschen oder unsauberen Darstellungen und Aussagen deuten in eine andere Richtung: Vielleicht handelt es sich einfach um ziemlich schlechten Journalismus. Leider. Andere Erklärung? –> Leave a comment.

Re. “Daily Mail Steals My Video and Wants Me to Take the Blame for Copyright Infringements”

Update 1: 2015-03-05 (See Below)

Today Rosie Lord of the Daily Mail contacted me (see below) asking if they could use a video that I had posted under a Creative Commons (Attribution, Non-Commercial, Share Alike) License on Vimeo. I replied that this wasn’t so easy as the video contained background music that was licensed for non-commercial use only, but I would be willing to send them the original video w/o the music and grant them the desired licence for “perpetual” (de facto unlimited) use for 35 pounds (my suggestion based on the rate for local newspapers) license fee. To be honest, I was astounded that what I had learned to be the “gutter press” would even care to ask before publishing stuff. Was I mistaken? Of course not. I never got a reply. Instead they just took the video, edited it (getting rid of a beautiful view of the Porta Nigra) and put it on-line on their website. No money for the person who shot the video–my name is given at least (see screen shot). Nothing for the musician whose music is in the background. Yes, it probably qualifies as a quote from the web. I shouldn’t complain, should I? After all, I am confirmed in my disgust for the yellow press. But why did they ask in the first place? Simple: If you agree to give them the stuff for free and forever–irrevocably–, and for their offshoot channels as well, you warrant that you have the full copy- and usage rights. So, if a musician like the one bamboozled by the publication, comes and wants money, they can send them to you. Not only do they want owt fer nowt. They also want to pass the buck to others if things go wrong (see below). Clever people they are for sure. Und deswegen, unter anderem, ist und bleibt ein Drecksblatt eben ein Drecksblatt.

I won’t post the link to the article here. Reference:

Williams, Amanda. “Red Statue of Karl Marx Gifted to City of Gloucester Is Hidden Away.” Mailonline. 4 Mar. 2015. Web.

Ausschnitt DailyMail klaut mein Marx Video 20150305

[Screenshot on the Website of The Daily Mail, cf. Williams]

Bildschirmfoto 2015-03-05 um 01.02.10

[The very kind phishing message by Rosie Lord.]

Bildschirmfoto 2015-03-05 um 01.14.38

[Rules and Regulations – Passing the Buck]

Update 1 (2015-03-05):

Rebecca Hutson (I believe she is Director of Video at MailOnline) contacted me today saying that they have not received my email to the video editor (see above), that she had learned about my suggestion from my blog post and that they would like to pay a license fee of 35 pounds and swap the video they have on their website for the original file (thereby getting rid of the problem of the background music which is licensed under a CC-BY-NC-SA license). I agreed and uploaded the original video for the Daily Mail to download and use (and mentioned that I don’t own the rights to the art installation or the sounds you could hear in front of Porta Nigra on the day I took the video).

Let’s see: If they pay a license fee, is this still “freebooting”? Not any longer. Is posting without prior clearance poor style? In most cases, I’d think it is. Is my ranting about poor style poor style, too? Maybe. Am I biased? Yes.

Deutsche Politiker und ihr Beitrag zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs: Drohnenkauf und Kriegsermunterung

Am Vorabend des hundertsten Jahrestages des Ausbruchs des ersten Weltkrieges zu erfahren, dass das bundesdeutsche Verteidigungsministerium die Anschaffung bewaffneter Drohnen erwägt, die ‘by design’ eben keine Gefangen nehmen, ist genau so schwer zu ertragen, wie ein deutsches Staatsoberhaupt zu haben, das im Krieg anscheinend doch wieder eine Fortsetzung der Diplomatie mit anderen Mitteln erkennt. Dass von der Leyen siebenfache Mutter ist und Gauck früher Pfarrer war, ändert daran nichts: Beide sollten sich schämen.

Phishing Gone Wild

Dass Scam bewusst blöde ist, ist Prinzip, denn schließlich sollen nur diejenigen Menschen geködert werden, die nicht fähig sind, den Betrug zu wittern. Deswegen fehlerhafte Rechtschreibung und verdrehte Tatsachen etc. Aber bei Phishing ist mir nicht ganz klar, warum man das so halten sollte. Deswegen wundert mich, dass diese Phishing-Mail, 1.) behauptet, dass es die Sparkasse an sich gäbe und 2.) auf Niederländisch verfasst ist. Wer soll darauf reagieren? Oder ist das die Verwechslung Deutsch vs. Dutch? Rätselhaft.

Bildschirmfoto 2014-02-12 um 22.55.25

Bildstrecke: Wahlkampfrede der Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Porta Nigra in Trier am 04.09.2013

IMG_4635

IMG_4636

IMG_4637

IMG_4637_Plastebecher_fuer_Merkel
In der Wahlkampfkasse der CDU scheinen ein paar Euro zu fehlen: Die Gläser reichen nicht!!!1! Und wer muss aus dem Pastebecher [sic!] trinken: die Angela.

IMG_4638

IMG_4639

IMG_4642

IMG_4643

IMG_4645

IMG_4646

IMG_4647

IMG_4648

IMG_4649

IMG_4653

IMG_4654

IMG_4655

IMG_4657

IMG_4658

IMG_4660

IMG_4661

IMG_4662

IMG_4669

IMG_4675

IMG_4677

IMG_4681

Neulich im Park des Schlosses Monaise bei Trier

Irgendwer hat angeblich Giftköder für/gegen Hunde ausgelegt, und anscheinend reagieren Hundebesitzer mit einer Aktion, bei der sie mindestens viele Aushänge an Bäume nageln. Am unverhältnismäßigsten an der Aktion scheint mir die Anzahl der verwendeten Satzzeichen.

Schloss Monaise

Heldenstadt schrumpft wegen Leistungsschutzrecht

Schade! Schade! Die Heldenstadt zieht sich wegen der Leistungsschutzrecht-Regelung weitgehend vom bisherigen täglichen Geschäft zurück. 🙁

Die erste Konsequenz wird bis auf weiteres sein, dass wir auf der Seite Heldenstadt.de ab sofort nicht mehr auf Texte in deutschen Presseangeboten hinweisen. […] Als zweite Konsequenz werden wir fast alle bisherigen Artikel aus dem Netz nehmen. (“In eigener Sache: Welche Konsequenzen Heldenstadt.de aus dem Leistungsschutzrecht zieht. #LSR“)

Ich will das verabschiedete Gesetz gar nicht weiter kommentieren, weil es Daniel Heinze und Guido Corleone bei Heldenstadt schon getan haben. Dort gibt es auch genügend Links zu Texten, die sich vertieft mit dem Gesetz beschäftigen. Auch ich muss mir aber Gedanken über dieses Blog machen…

So wie auch die Heldenstadt, möchte ich bei der nächsten Wahl nicht vergessen, wer aus meinem Wahlbezirk (Trier) gegen diese m. E. absurde, freiheitsfeindliche und schlecht gemachte Regelung gestimmt hat und wer sie durch den Bundestag durchgewunken hat.

Gegen das Gesetz haben gestimmt:

Manfred Nink (SPD)
Katrin Werner (Die Linke)

Ihnen sei gedankt, auch wenn die SPD im Bunderat ja gemegafailt hat.

M. E. mitverantwortlich für Einschränkungen bei Netzpublikationen durch Zustimmung zum Gesetz ist

Bernhard Kaster (CDU).

Leider kann ich nicht damit drohen, ihn das nächste Mal nicht zu wählen, da mir bekanntlich sowieso eher die Hand vom Arm fault als dass ich bei den “Christdemokraten” ein Kreuz mache. Aber es ist doch gut, sich ab und an einmal daran zu erinnern, warum dem so ist.

Quelle für das Abstimmungsverhalten: Spiegel Online

Auf welcher Straße…

…sind Sie aufgewachsen?

Ich denke, dass Apple zur Einrichtung seiner Sicherheitsabfrage nicht genug Geld hatte, einen vernünftigen Übersetzer zu bezahlen; der keine Möglichkeit hatte, nachzufragen, worum es denn überhaupt gehe; man einfach den Google-Übersetzer verwendet hat; das hat Siri erledigen lassen oder man das ganze gleich zukunftssicher auslegen wollte und man sich überlegt hat, dass wenn die Konservativen noch länger und dann Energiewende und Globalisierung und Krisen und die Schere zwischen Arm und Reich und und und, dass dann also der durchschnittliche Apple-Nutzer in Deutschland auf der Straße lebend aufgewachsen sein wird. Oder so.

The $8 Billion iPod – Rob Reid on Copyright Maths – TED Talks

[via]

Defekt einer Anlage im Kernkraftwerk Cattenom: Französisches AKW trotz Störfalls noch am Netz*

Im französischen Atomkraftwerk Cattenom hat sich erneut ein Störfall ereignet. Wie aus Kreisen verlautete, war im Rahmen regulärer Wartungsarbeiten eine Schlossfalle fehlerhaft eingerichtet worden. Dies habe zu einem unsicheren Betrieb und schließlich zum vollständigen Versagen des Schließsystems einer Anschlagtür geführt, so dass die Anzahl funktionstüchtiger individueller Sanitärkabinen in der Nähe des Blocks 2 unter eine kritische Marke gefallen sei. Dieser Reaktorblock war erst am 10. Februar wegen eines technischen Fehlers automatisch abgeschaltet worden.

Nach Angaben des Betreibers EDF habe der aktuelle Vorfall keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlagen im Ganzen, auf das Personal oder die Umwelt gehabt. Der Vorfall habe sich im nicht-nuklearen Bereich der Anlage ereignet. Block 2 ist EDF zufolge nach einem Störfall am 10. Februar erst am Montag wieder angefahren worden. Dass dieser Reaktor trotz des aktuell aufgetretenen Defekts nicht erneut vom Netz getrennt wurde, stößt bei Politik und Anti-Atom-Aktivisten auf Unverständnis und Kritik.

In der Vergangenheit hatten sich der saarländische Landtag und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke für eine Abschaltung ausgesprochen. Auch der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker dringt auf eine dauerhafte Stilllegung der Anlage. Insgesamt wurden in Cattenom seit der Inbetriebnahme des ersten Reaktorblocks 1986 rund 750 sicherheitsrelevante Ereignisse registriert. Die Anlage ist nur wenige Kilometer Luftlinie von den Grenzen zu Deutschland, Belgien und Luxemburg entfernt.

[Original]

* Achtung: Satire. Bitte beachtet das About.

Schimpfsprache im FSU?

Ich frage mich, ob ich vielleicht doch Deutsch als Schimpfsprache im FSU nutzen sollte? Im Englischen vergreife ich mich–mangels Praxis bei derartigen kommunikativen Handlungen–schnell im Ton. Ganz im Gegensatz dazu, hätte ich auf Deutsch neulich sehr elegant und überaus souverän den notwendigen Tadel formulieren können: “Ich krieg das Kotzen, wenn ich deine hässliche Fresse noch länger ertragen muss. Verpiss dich, du dumme Sau!” Das wäre sicher gut verstanden und überaus positiv aufgenommen worden…

Impressive GetUp! Commercial

Really worth having a look at this Australian commercial against sex-based marriage discrimination. Next to the wonderful music and images, the speed of the narrated time together with fast cutting puts viewers readily into the perspective of the focalizer, who is one part of a young couple living their life together. In the end, the other half proposes… And the viewer can decide whether to accept or not…


[“It’s Time,” Get Up! Action for Australia, YouTube, Music Oliver Tank (“Last Night I Heard Everything in Slow Motion”), 24 Nov. 2011, via]

Background is that the majority of Australian voters support marriage equality, but PM Julia Gillard opposes it on grounds of the usual Christian-fundamentalist-based ideas of the inequality of men and women…

Pina sein Laubsauger – Jetzt bei Amazon

Nebel hat ein Kleinod aus den Tiefen des Kundenrezensionsdickichts bei Amazon gehoben: “Eine Frau geht mit einem Laubsauger in künstlerischer Pose durch einen Blätterwald“. Es handelt sich um eine Besprechung der recht aktuellen filmischen Hommage an die großartige Pina Bausch. Ich habe mir die Diskussion per E-Mail abonniert und vorher noch frisches Popcorn bei Amazon geordert…

Folgen auch Sie den kritischen Kommentaren zum Bausch-Verriss von Mc Kay, dem Rezensenten von [das muss man sich jetzt auf einzelnen Seiten in Trajan gesetzt vorstellen] Lesbian Babes 3D, My Sweet Sexy Interactive Girl 3D Edition 1 und und und … [Trajan off]

Aber ganz im Ernst: Ich weiß nicht, wie ich dazu stehen soll. Soll ich den Rezensenten gut finden, weil er auf die Diskussionsbeiträge eingeht und irgendwie ehrlich scheint? Soll ich eine Kanondiskussion fordern? Soll ich das Bildungssystem und die Gesellschaft anklagen, die massenhaft Leute hervorzubringen scheint, die die größte Choreografin unserer Zeit nicht kennen (und dabei aber auch nicht blöde sind)? Sollte ich als allgemeines Gesetz fordern, dass man die Fresse halten soll, wenn man keine Ahnung hat? Soll ich mich heimlich darüber freuen, dass im Web 2.0 so einiges neu ausgehandelt werden zu müssen scheint? Oder soll ich es befürchten? Eine ähnlich unerquickliche Diskussion hätten wir auch, wenn (um das mal greifbarer zu machen) man dem normalen Bürger einer Stadt mal vorrechnen müsste, welche Förderung das Theater erhält und welche das Kino (zum Glück interessieren sich die meisten Menschen für fast nichts, so dass uns das erspart bleibt (zumindest so lange, bis der Rotstift durch kommunale Kulturetats wandert und sich bei der Unterschriftenaktion zum Erhalt der Theatersubventionen eine lächerlich geringe Anzahl von Unterzeichnern findet–im Gegensatz zu der Aktion zum Erhalt der nächtlichen Biertanke). Jetzt habe ich zu viele Klam)mern und Abschweifungen. … Kurzum: Ich weiß es nicht, halte selbst die Fresse und warte auf das Popcorn und weitere Diskussionbeiträge.

Aus der losen Reihe “Neulich auf dem Postamt”: Men Horses Zen Cats


[“Men Horses Zen Cats”, Trier, 2011-11-05]

How Do I Pronounce Words Like Onomatopoeia?

This way, of course:

Another example from the very helpful YouTube channel of Pronunciation Manual.

Nah, you’re right. This is taking the piss out of the weird channel of Pronunciation Book–and they really mean it. “This video shows you how to pronounce ciabatta. Learn the correct American English pronunciation of the Italian bread.” Have a look:

And now you, please, pronounce the bread.

Rallye-Impressionen

Auf dem Weg zum Bäcker an der Rallye vorbeigekommen. In der Thebäerstraße, wo ich im letzten Jahr eine Reisegruppe älterer amerikanischer Touristen getroffen hatte, die dort aus dem Reisebus geschmissen worden waren und nun versuchten, zu ihrem Hotel, dem Römischen Kaiser, zu kommen (arme Schweine: nicht ortskundig, nicht so gut zu Fuß, Gepäck dabei, keine Rallye-Karten (was aus 400 m zum Hotel einen Umweg von mindestens 2 km machte)), dort, auf jeden Fall, ein total irritiertes japanisches Paar getroffen. Sie hatten sich auf das römische Trier gefreut. *lol* Hätten sie sich im Reisebüro doch nur für Heidelberg entschieden…

Sehr sympathisch: Absperrung für die Rallye vom Steingröverweg direkt an der Nordallee, und die nette Dame im ADAC-Leibchen möchte gern festlegen, wer alles dort (also außerhalb der Absperrung) stehen bleiben darf: Nur Leute mit Karte, die ein älterer Herr nicht hat. “Ja, aber ich bin doch außerhalb der Absperrung.” “Aber Sie kucken ja zu.” “Dann drehe ich mich eben um.” (Dreht sich um.) “Ja, aber trotzdem.” (Älterer Herr mit Frau ab.)

PS: Übrigens soll ja jetzt zur Wirkung der Rallye auf die Anwohner und Touristen befragt werden. Hoffentlich werden dabei nicht die Leute vergessen, die man mit der ADAC-Rallye vor ihre romantisierten Köpfe gestoßen hat…

Homöopathiekonzern gegen Blogger

Ich rege mich ja schon darüber auf, dass Menschen in Gegenden mit gutem Leitungswasser Wasserflaschen von der Kaufhalle nach Hause schleppen, die vorher durch ganz Deutschland transportiert wurden, eine fürchterliche Umweltbilanz haben, eklig nach Plaste und Weichmachern schmecken und im Vergleich mit Leitungswasser um einiges teurer sind. Stilles Wasser sind die Schlimmsten!!1! Anyway… Was richtig krass ist, ist, dass man viel kleinere Packungen Wasser zu vergleichsweise irrsinnig hohen Preisen verkaufen kann, wenn man Homöopathie drauf schreibt. Dass Homöopathie Blödsinn und Abzocke ist, sollte man m. E. schon längst verstanden haben, wenn man nicht geblendet werden möchte oder einfach blöde ist. Dass Homöopathie keine Naturmedizin ist, ist bekannt (auch wenn das leider noch nicht zu Lobbypolitikern wie Renate Künast vorgedrungen zu sein scheint). Ich stelle mit den typischen Homöopathen irgendwie als fehlgeleiteten Knallkopp vor, und bin also erstaunt über die Skrupellosigkeit einer Industrie, die, soweit ich weiß, vor allem mit Hoffnung, Unwissen, leeren Versprechungen und kleinen, teuren Wasserfläschlein ihr Geld macht.

Boiron ist ein riesiger Homöopathie-Konzern mit einer guten halben Milliarde Euro Umsatz im letzten Jahr. Dieser internationale Konzern steht also gerade auf der einen Seite, ein kleiner Italienischer Blogger, der sich erlaubt hat, eine Wahrheit zu sagen, der steht auf der anderen einer Auseinandersetzung, bei der es, wie ich glaube, darum geht, dass einer mundtot gemacht werden soll. Wer das ist? Klar. Aber lest selbst. Übrigens hat der Blogger, Samuel Riva, auch eine eigene Seite mit Updates in Englisch aufgemacht. Wer also sehen möchte, wie sich Boiron bis auf die Knochen blamiert und–das hat natürlich etwas Gutes–dazu beiträgt, dass vielleicht ein Homöopathieanwender mehr über die Praktiken der Industrie und die Unwirksamkeit der Methode aufgeklärt wird, der kann dort in den nächsten Tagen einmal vorbeischauen.

Update: Bei dem Medikament, um das es vorrangig geht (das Umsatz-Zugpferd des Unternehmens), handelt es sich anscheinend nicht um Wasser, sondern um Zucker. In Kalifornien läuft gegen das Unternehmen im Moment eine Sammelklage.

Aus der losen Reihe “Die CDU und ihre Probleme mit der Judikative”: Günter Krings attackiert das Bundesverfassungsgericht

Dies ist eine Leseempfehlung für einen Post beim Verfassungsblog. // Da fällt mir ein, dass man das Wortbildungsprodukt “rechtskonservativ” auf verschiedene Arten lesen kann…

#reh : Das Shirt zum Mem