Skip to content

Monthly Archives: October 2012

Morgennebel in Heiligkreuz


[“Morgennebel in Heiligkreuz”, 2012-10-31]

Mond über Campus II

Auch auf die Gefahr hin, als mondsüchtig oder gar als Mondkalb zu gelten: Der Mond heute noch schöner im Himmel als gestern

[“Mond über Campus II”, 2012-10-28]

Abendhimmel über Trier

Während es andernorts gestern den ersten Schnee des Herbstes gab, schien in Trier den ganzen Tag die Sonne. Sogar abends noch ein wunderschöner, klarer Himmel…

[“Abendhimmel über Trier 2012-10-27”]

Aus der losen Reihe “Petrisbergpanoramen”: Petrisberg in der Herbstsonne an Mond über Windrädern 2012-10-27


[“Petrisberg in der Herbstsonne an Mond über Windrädern 2012-10-27”. Das dargestellte Bild ist ein verkleinerter Ausschnitt. Anklicken vergrößert. All rights reserved.]

Weekly Links Digest October 28, 2012

What do you think about: Ecosia?

I guess, I’m a superhero now. 😉

Lesetipp/Kommentar: Marcel Weiß analysiert einen m. E. tendenziösen FAZ-Artikel zu den Presseleistungsschutzrechten

Soll nicht das Feuilleton der Platz sein, an dem die Intelligenz des Landes ihre Positionen herausarbeitet und intellektuell jede Konsequenz zu Ende denkt? ‘Was würde denn passieren, wenn unsere Forderung ‘A’ umgesetzt wird? Spielen wir das einmal durch.’ [hier]

Dass die FAZ von Zeit zu Zeit Kampagnen ohne Rücksicht auf die eigenen sonst inszenierten Qualitätsmaßstäbe fährt, ist m. E. bekannt (hier sei nur an die Rechtschreibreform erinnert). Marcel Weiß analysiert in seinem Text “Google-Krieg der deutschen Medien: Die Masken sind jetzt gefallen” bei neunetz.com: Wirtschaft im digitalen Zeitalter einen FAZ-Artikel von Jürg Altwegg. Leseempfehlung. Allerdings weiß ich nicht, ob der Weiß’sche Schluss nicht vielleicht doch zu radikal ist: Die kommerziellen Massenmedien seien nicht für eine demokratische Meinungsbildung geeignet. Schließlich zeigt der Text von Weiß, dass man diese Texte auch entlarven kann. Mein Schluss wäre, dass Medien oft nicht “neutral” über Themen berichten, die sie selbst direkt betreffen. Der FAZ-Artikel von Jürg Altwegg in der FAZ ist aber höchstens ein bisschen peinlich. Ich schäme mich ein bisschen fremd, wenn ich die zitierten Auszüge lese. Da schreiben Journalisten sich um Kopf und Kragen… Man muss natürlich überlegen, was aus dieser fehlenden kritischen Distanz folgt, wenn in der nächsten Zeit, den formativen Jahren des Internetzeitalters immer wieder besonders die Struktur und die Inhalte der Medien, ihre Vertriebsstrategien, veränderte Rezeptionsweisen und sich verschiebende gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen diskutiert werden müssen. Ich glaube, dass sich diese herkömmlichen Massenmedien zur Distanz zwingen und den Ton neutral halten sollten, weil sie sonst schneller weg vom Fenster sein werden, als sie sich jetzt vorstellen können.

Weekly Links Digest October 22, 2012

Plastic Bag

If you’ve got 20 mins time and haven’t watched it yet, do it: Plastic Bag by Ramin Bahrani, voice by Werner Herzog. Song six from Queen’s A Kind of Magic came to my mind. And an answer to the question posed therein. Anyway, have a look:

[via]

How to Convert a Portable Prezi to a Prezi Desktop File (PEZ)

…yes, and why on earth should you be wanting to do this?

I had a portable prezi (ZIP with app/exe and a couple of files and folders included) on my harddisk and wanted to use it as a basis for a new prezi. The presentation was not in my prezi account as I had to delete it for the lack of space in the free version. Back when I saved it on my harddisk, I had no subscription of Prezi, so that saving it as PEZ file did not appear worthwhile. Well, there I was with a ZIP file and no way of neither uploading it to Prezi nor of opening it in Prezi desktop.

How to convert then?

Step 1: Unzip the ZIP file (if you haven’t unzipped it for use already).
Step 2: Within the folder created by unzipping the file, there is a folder named “content”. Within this folder, there is a folder named “data”. Rename the folder “data” to “prezi”.
Step 3: Open your terminal window and go to the parent folder of “prezi”–which is “content”. You can do this by typing “cd ” (note the space after “cd”) into the command line in terminal and then dragging and dropping the folder “content” into the terminal window. Press enter.
Step 4: Use the command “zip -r0 convertedprezi.pez prezi” (that’s a numerical digit zero in the “-r” option). “convertedprezi.pez” is the file name of the file you want to create. You can give it a different name, of course. By executing this command, you are creating a zip folder without compression. If you don’t want to use the terminal or use an operation system other than OS X, use the tool, you normally use to create ZIP files without compression (this point is important: no compression!).
Step 5: There is no step five. You are done. You can open the file in Prezi Desktop now and upload it into your Prezi account from there. Everything without guarantee and at your own risk. Make a backup to be on the safe side.

Simple, isn’t it? Now, I wonder why the Prezi developers don’t seem to be willing to include an import function for these portable Prezis into Prezi Desktop.

Does it work for you? Are you experiencing difficulties with this conversion? Please, leave a comment.

Note 2013-04-07: This is an updated/corrected version of the post.

Weekly Links Digest October 14, 2012

Nuit des musees 2012 / Luxembourg

Sehr interessant, die Museumsnacht in Luxemburg; und man kann auch gut sehen, was “Luxemburg” bedeutet: u. a. 10€ Eintritt für Studenten und 4€ für ein halbvolles Glas ökologisch hergestellten spanischen Weins im Casino–das fällt mir nur auf, weil ich in Madrid gerade ganz anderes gesehen habe. Solange 93% der Luxemburger aber mit ihrem Leben total zufrieden sind, ist das alles sehr gut. Und in Madrid gehen die Leute täglich auf die Straße.

Aus der losen Reihe “Petrisbergpanoramen”: 2012-10-11


[“Petrisbergpanorama 2012-10-11”. Das dargestellte Bild ist ein verkleinerter Ausschnitt. Anklicken vergrößert. All rights reserved.]

Weekly Links Digest October 7, 2012

  • Von der Kinokasse auf die Leinwand – volksfreund.de
    Ich bewundere Katja Bernardy dafür, dass sie es geschafft hat, kein böses Wort über [gestrichen]dieses abscheuliche Machwerk[/gestrichen]die unterhaltsame schwule Kinokomödie Männer zum Knutschen zu verlieren. Hut ab–gerade auch, weil sie, dem Namen nach, eine Frau ist! Ich wäre dafür, dass die Produzenten die Verantwortung für Brot und Spiele bekommen!!!1!
  • Deutscher Fernsehpreis 2012: Dirk Bach ist nur die Randnotiz – SPIEGEL ONLINE
    Tatsächlich hat Stefan Niggemeier nicht nur recht, wenn er meint: “Welcher Ort wäre geeigneter gewesen, das Leben und Schaffen von Dirk Bach zu würdigen, als dieser? Und welche Mittel wären dazu geeigneter gewesen als die des Fernsehens, das ein Medium ist, das bei den Zuschauern mit bewegten Bildern große Emotionen auslösen kann.”
  • Til Schweiger | Graphitti-Blog
  • Auflösung der Saftkralle « Text-Burger
  • Game: Match States on a Blank Map
    It’s about the USA, and ideal for beginners of American culture studies…
  • How to Make a Book Disappear – Atlantic Mobile
    Just the other day, I talked to a collegue about the problems of reading ebooks and couldn’t give the details about the books that disappeared from Kindle devices overnight. … Maria Konnikova’s article about the rewriting of the publishing history of Jonah Lehrer’s _Imagine_ adds another perspective to it…

    “An e-book is not a physical book. That point might seem trite until you stop for a moment to think how much simpler it is, in a certain sense, to destroy electronic than physical traces. There’s no need of inciting mass cooperation in book-burning enterprises. No need for secret police or raids or extensive surveillance. The power to remove a book from a device, to remove all traces of it from retailers’ websites, to expunge it from a publisher’s online record: It would simplify the work of a would-be Soviet Union or Oceania multifold, would it not? It’s ugly. For all kinds of reasons.”

    PS: And by the way: This is another reason to warn you again: Do not trust the cloud!

Alcalá de Henares


[“Alcalá de Henares”, 2012-10-06. This is a scaled down section of the image. Click picture to see the whole panorama.]

Alcalá seems to be very close here. However, it was a two hours walk from the place where I am staying as you cannot cross the river at the barrage of the Henares to access the hill/mountain. That’s my suggestion for city development: Build a bridge and an escalator from New Alcalá and the place will be teeming with people. Well, maybe not. There weren’t many people at the enchanting water front or the meadows of the flood plain. Oh, if you look carefully, you’ll notice the high-rise buildings on the horizon. This is Madrid.