Buchmesseimpressionen 2011: Eine freundliche Leihgabe der Firma XY

Wie knausrig muss diese Firma denn sein, diese paar Möbel nur verleihen zu wollen? Andersherum: Wie verzweifelt müssen die Standorganisatoren auf der Suche nach passender Messeeinrichtung gewesen sein, dass sie so ein albernes Schild akzeptiert haben? Aber vielleicht liege ich falsch. Vielleicht wird Messemobiliar so wie Preise verliehen: Man darf die Stücke im Normalfall behalten. Nur wenn sich im Nachgang herausstellt, dass der Möbelträger (Kompositum als Analogbildung zu “Preisträger”) z. B. Flakhelfer oder gar in der Waffen-SS war–oder so–, dann müssen die zwischenzeitlich wahrscheinlich total zerranzten Teile wieder zurück zum Stifter. Obgleich das bei Preisen wohl auch nicht immer so ist…

IDAHO in Trier

Und plötzlich waren da, total spontan, viele gleichgeschlechtliche Paare,* die Hand in Hand durch die Trierer Innenstadt liefen…

Mit diesem Flashmob sollte anlässlich des IDAHO ein Zeichen gegen Homo- und Transphobie gesetzt werden. Im Gegensatz zum CSD geht es beim IDAHO nicht darum, stolz zu nichtheteronormalen sexuellen Identitäten zu stehen oder sich zu weigern, sich dafür zu rechtfertigen oder schämen zu müssen. Der Fokus ist nach außen gerichtet. Es geht darum zu zeigen, wie schändlich und gesellschaftlich schädlich Homophobie ist, und wie notwendig ihre sozialen Dekonstruktion und Bekämpfung.

Aus der losen Reihe “Food Photography zum Wegrennen”: Chicken Curry zum Wiederholten

Man sagt ja, dass man braune oder bräunliche Speisen nicht so fotografieren kann, dass sie lecker aussehen. Hier scheint es gelungen. Die Schüssel hat einen Verdienst daran. Die Halbkugel im Hintergrund ist übrigens ein Teller Reis.

[“Chicken Curry”, 2011-01-23]