Skip to content

Monthly Archives: February 2011

Linke Trier: Tag der offenen Tür

[2010-08-31]

Ich habe ja noch gar nichts retrospektiv über das Trierer Twitter-Grillen 2010…

…gebloggt. Und weil das schon so lange her ist, mache ich das auch nicht mehr und poste stattdessen zwei Bilder. Die anderen waren wegen 1.) Wiedererkennbarkeit der darauf abgebildeten Personen in Kombination mit 2.) der Persönlichkeitsrechts- und Datenschutz-Awareness ebendieser Leute nicht ruhigen Gewissens nutzbar. Hoffe, die sind okay…

…naja, eigentlich sind sie ziemlich sinnlos. Viel zu spät nachgereicht und blöde. Aber: vielleicht ja Ermutigung für ein #ttg11, das dann ja vielleicht schon unter Kanzler Guttenberg stattfinden wird. Oder so…

Guttenberg letztlich nur ein weiteres Zeichen der Bananenrepublikanisierung

Wieso braucht man da eine Abstimmung in Zeitungen? Wer sich nach dem Auffliegen seines Diebstahls und Betrugs nicht für eine Zeit in seine Ecke verzieht, kann nur zutiefst verderbt sein und hat in einem Spitzenamt nichts zu suchen.

Obgleich es in der Regierung noch andere gibt… Bin mir nicht ganz sicher, wie sich Finanzminister, die eben mal vergessen, dass sie tausende Euro Schwarzgeld in der Schublade haben; Familienminister ohne Familie (obgleich die wahrscheinlich noch eine der besten im Kabinet ist–ohne Ironie–auch wenn sie sich selten durchzusetzen scheint); Familienminister, die die Schirmherrschaft für Veranstaltungen mit Hasspredigern übernehmen; Minister, die ganz offensichtlich gegen jeden Sinn und gegen ihren eigenen angenommenen Verstand eine Agenda vorantreiben, ständig verfassungswidrige (vgl. Vorratsdatenspeicherung, Rasterfahndung, Luftsicherheit) Gesetzesvorhaben voranbringen oder einfach auch so by default lügen … ob die also viel besser sind.

Guttenberg scheint mir ein so offensichtlicher, krasser Fall zu sein, dass es schon mehr als irritierend ist. Dass die Kanzlerin, eine Physikerin, die Temperaturdifferenzen auch gern mal in Grad Celsius angibt (Brigitte und Martin Staudte eine schlaflose Nacht), sich freut, wenn der Aufstieg eines möglichen Konkurrenten gebremst wird, dass sie lieber einen schwachen Minister als einen starken Herausforderer hat, kann ich verstehen (nicht aber gutfinden). Aber was ist mit zu Guttenberg selbst? Besitzt der kein Fünkchen Ehre mehr? Nicht, dass das eine Kategorie wäre, die ich für essentiell hielte. Aber in solch konservativen, vorgeblich traditionsbewussten Kreisen generell und bei jemandem, dessen Markenkern eine gewisse Tugendhaftigkeit, im Speziellen, sein soll… (obgleich er von Anfang an, auch in dieser Hinsicht, eine fragwürdige Figur abgegeben hat: ich sage nur “Wirtschaftskompetenz“)?

Die Bananenrepublikanisierung schreitet, gestützt von unfähigen Journalisten, gewissenlosen Politikern und einer Welle von bodenloser Einfältigkeit voran. Ich werde einen Taschenspiegel einpacken. Und immer, wenn sich jemand überheblich über den Zustand der politischen Klasse in Italien oder die Korrumpiertheit in Südeuropa aufregt, werde ich den Spiegel zücken. … Du, scheinheiliger Prediger; mein Ebenbild; mein Freund!

PS: Um mal zu illustrieren, warum sich Frau Merkel ins eigene Fell ihrer Glaubwürdigkeit beißt:

Man darf nicht sagen, ach das ist doch nicht so schlimm. Hier ‘n bisschen was weggeschmissen und dort einen angerempelt, hier mal auf’m Bürgersteig gefahren und dort mal in der dritten Reihe geparkt, immer so hinter dem Motto “Is alles nicht so schlimm”. / Ist alles nicht nach dem Gesetz, und wer einmal Gesetzesübertretungen duldet, der kann anschließend nicht mehr begründen, warum’s irgendwann schlimm wird und irgendwann nicht so schlimm ist. [hier]

Aus der losen Reihe “Food Photography zum Wegrennen”: Fertigessen sieht immer…

…irgendwie eigenartig aus, sei es nun Kartoffelsalat aus der Dose, bratfertige Fischstäbchen oder Ketchup. Yuk!

Rutschgefahr

Wer die Ecke kennt, wunderte sich spontan, behauptete ich, dass jemand diese Fotografie am 24. August letzten Jahres verfertigt hätte. Es wehte das Gerücht von Skandalen und Revolutionen durch die Flure…

Doch,
niemand behauptet nichts.

Alles ist in ruhig und in bester Ordnung.
Und unser Herz schlägt fest und sicher.

Kneipen-Quiz-Abstieg

Welch erbärmlicher Abstieg: Erst kamen wir, sahen und siegten…

…und jetzt machen wir schon nur den Zweiten.

Was aber noch viel schlimmer ist: …

… Jemand hat uns ausgebuht!!!elf!

Sitzgelegenheit Arnoldistraße

[2010-08-14]

non

Babyecke

Weird! Keine Ecke nirgends. Aber davon abgesehen: Was war noch mal das Tertium Comparationis von Flusspferd und Säugling bzw. Krabbler?

Schreibaufgabe mit ‘sporadisch’ und ‘Friseursalon’

bim ——
bam ——
bong ——
sporadisch…
Frisörsalon

Aus der losen Reihe “Food Photography zum Wegrennen”: New York Cheese Cake…

…alas!–without the eponymous Big Apple Topping.

Leif Randt bei Bemerkenswert! am Donnerstag in Trier

Hammer! Leif Randt (*1983 FFM) kommt diesen Donnerstag (morgen) nach Trier in die Tufa, liest dort und erzählt mit Dorian Steinhoff. Dazu gibt es, wie immer, eine Buchvorstellung mit einem Literaturwissenschaftler der Universität Trier–diesmal mit Dr. Lutz Schowalter. Und: Es gibt etwas bei der Schreibaufgabe zu gewinnen. Auf der Facebook-Event-Seite findet man noch mehr Infos zum Autor (Erotik im Kino und so). Also: Kommt alle! Alle kommt!

Farbtemperaturgefälle

Das passiert eben, wenn man nur einen Raum beheizt…

Valentinstagsgedicht

Argh! Der Wallendienstag ist schon Montag, also heute? … Habe es also nicht geschafft, noch ein Gedicht zu schreiben. Aber Dan hat eins…

Bremer Tatort “Stille Wasser”: Karlsen schnuppert Selbstreflektivität

Total nervige Drohnenflugästhetik im Bremer Tatort “Eisblumen”Stille Wasser” von Thorsten Näter (Regie und Buch) heute. Sehr sehr eigenartig auch die unnötig hochkarätige Besetzung von Nebenrollen mit Leuten wie Anna Maria Mühe oder Ulrich Matthes. Die beste Leistung allerdings von der Darstellerin der traumatisierten jungen Mordaugenzeugin Nadine durch Sina Monpetain. Herzzerreißend glaubwürdig und tief. Ein besonderer Spaß natürlich die ironische Metanarration. Karlsen (Winfried Hammelmann), der einmal durch Entwicklung aus seiner Rolle als Funktionsfigur zu fallen droht, sich dann aber sofort zusammen nimmt und sogar dafür entschuldigt. (Wie sähe denn so ein Tatort ohne die vielen flachen, statischen Kollegen, Sekretärinnen, Gerichtsmediziner und Kriminaltechniker aus?) Oder auch der Umstand, dass die dargestellte Bremer Unterschicht gerade dadurch ein bisschen unheimlich wirkt, weil sie wirklich weder Fernsehen kuckt noch ständig vor dem Rechner hängt. Fjeden ziemlich interessanter und auch sehenswerter RB-Tatort.

Chemtrail-Romantik

[Trier, 5. Januar 2011]

Electronic Literature Collection 2 – ELO2 – Released

Today, the Electronic Literature Organization has announced the publication of their second compilation of digital Literature*:

The Electronic Literature Collection 2 comprises 60 works by almost 70 authors in 6 languages produced on the basis of a wide range of programming/mark-up languages. The anthology, which has been edited by Laura Borràs, Talan Memmott, Rita Raley and Brian Kim Stefans, is also being published as a hard copy (DVD).

ELC2 is ready for your syllabi and reading list. As a complement to our Electronic Literature Directory, and a continuation from Volume 1, this collection offers an anthology of works that pushes through the boundaries of literary forms, creating new kinds of experiences for interacting readers.

I don’t believe as yet that there will be that much real interaction, rather reaction. However, let’s see. This will be some nice reading for the semester break. The whole thing, by the way, is under a Creative Commons license. So, spread the word and the works.

* I am using Simanowski’s terminology here.

“If the C64 had been marketed by Apple…

…this is what the ad would have looked like…” [via] Good job!