Skip to content

Doch nicht vom Tisch! Was Hunde in Sektionsdarstellungen suchen…

Hogarth, "The Reward of Cruelty"

Tatsächlich scheint die Kunst den Hund bei der Darstellung der Sektion nicht vergessen zu haben. Er bekommt das, was vom Tische fällt. Wie beim Essen auch. Eine Art Nebenmotiv in der Darstellung der Obduktionspraxis. Vielleicht mit einem zwinkernden Auge gezeichnet. In William Hogarths The Four Stages of Cruelty (1751) z. B. findet sich der Hund in einer ausgezeichneten Position. Er ist einer der Endverwerter des zur Strafe geschändeten Tom Nero, dessen Karriere der Grausamkeit freilich auch mit dem Quälen von Hunden began, wie die erste Bildtafel zeigt. Eine späte Genugtuung also. Die vierte Tafel vielleicht ein Zitat, vielleicht ein Pastiche von anderen.

Vesalius, _De humani corporis fabrica_

Im Frontispiz zu Andreas Vesalius’ De humani corporis fabrica (1543) findet sich der Hund etwas weiter abseits als Zuschauer. (Auch einen Affen gibt es.) Aber er hat das Maul schon aufgerissen, muss zurückgehalten werden.

Im nächsten möglichen Vorbild, der Sektionsszene aus Johannes de Kethams Fasiculo de Medicina (1495), gibt es keinen Hund. Vielleicht geht er gerade Gassi. Warum aber ausgerechnet Rembrandt van Rijn 1632 glaubte, dass seine Anatomie des Dr. Tulp ohne Hund auskäme, bleibt bis heute rätselhaft. Noch nicht einmal ein versteckter Hinweis, ein Napf in der Ecke oder so etwas!

Besonders schön indes, gemalte Kommentare zur Motivpraxis: wenn Hunde Hunden zuschauen. So wie in Emile-Edouard Mouchys “Physiological Demonstration with Vivisection of a Dog” (1832). Ich gebe zu, eine Nekropsie wäre das bessere Beispiel.

Swanenburgh, "Anatomische Theater zu Leiden" (1610)

Übrigens: Mein Favourit ist Willem Swanenburghs Kupferstich von 1610, “Anatomische Theater zu Leiden”. Wie frech der Hund den Betrachter anzuschauen scheint! Wie er zu wissen scheint, wo es etwas zu Fressen gibt. Jetzt, und potentiell auch später, wenn der Betrachter in Leiden aufgeschnitten und verfüttert wird an den besten Freund des Menschen.

 

 

 

 

Solitärkommentar


  1. Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function ereg() in /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-content/themes/veryplaintxt_v453/veryplaintxt/functions.php:183 Stack trace: #0 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-content/themes/veryplaintxt_v453/veryplaintxt/comments.php(33): veryplaintxt_commenter_link() #1 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-includes/comment-template.php(1510): require('/homepages/24/d...') #2 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-content/themes/veryplaintxt_v453/veryplaintxt/single.php(41): comments_template() #3 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-includes/template-loader.php(78): include('/homepages/24/d...') #4 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-blog-header.php(19): require_once('/homepages/24/d...') #5 /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/index.php(17): require('/homepages/24/d...') #6 {main} thrown in /homepages/24/d18725012/htdocs/gelb/gelblog/wp-content/themes/veryplaintxt_v453/veryplaintxt/functions.php on line 183