Skip to content

Warum ich als Radfahrer bei Rot über die Kreuzung fuhr?

  1. Weil ich mich nicht gefährdete, weder durch den Verkehr, noch durch die Exekutive oder durch selbstgefällige, anmaßende und gewalttätige Spießbürger.
  2. Um zumindest symbolisch gegen das kleinkarierte, provinzielle, faschistoide Rechtsempfinden der Kleinstadteinwohner aufzubegehren.
  3. Weil ich nur gewartet hätte, weil da ein rotes Lämpchen vor mir brannte. Ohne Sinn und Verstand.
  4. Weil ich dachte, dass man auch einmal Ordnungswidrigkeiten wagen sollte. Dafür sind die da.
  5. Um cool, sport- und jugendlich-rebellisch vor mir selbst zu wirken.
  6. Weil ich mich nicht von Automaten gängeln lassen wollte.
  7. Um cool vor dem Autofahrer hinter mir zu wirken.
  8. Weil ich andere nicht gefährdete.
  9. Um schneller voran zu kommen.
  10. Weil ich es konnte.
  11. Weil nichts kam.

2 Kommentare

  1. Julius wrote:

    Weil die Induktionsschleife mich nicht erkannt hat. Da halfen weder Hin- und Hergeschiebe noch Rumgehüpfe – die Ampel blieb rot. Ja, ich hätte an den Straßenrand und schließlich über die Fußgängerampel schieben können, aber es war mitten in der Nacht und ich stand hier schon min. 3 Minuten mutterseelenallein *tumbleweed* – nur die zirpenden Grillen, der sommerliche Nachtwind, die surrende rote Ampel und ich.
    Zeigt mich an, buchtet mich ein. Sperrt den Rüpel weg, denn, ja, ich bin bei rot über die Ampel gefahren.
    (In Trier werden solche Ordnungswidrigkeiten aber wahrscheinlich eh dadurch bestraft, daß man den Radfahrer von einem aus einer Ausfahrt schießenden Auto plätten lässt)

    Wednesday, August 4, 2010 at 2:55 pm | Permalink
  2. nebel wrote:

    Du Rebell!

    Ich finde es zumindest an Fußgängerampeln immer ganz gefährlich, wenn jüngeren, leicht zu beeinflussenden Menschen (Kindern) der Eindruck vermittelt wird, daß eine grüne Ampel das wichtigste Kriterium zum Überqueren der Straße ist, und nicht etwa, ich weiß auch nicht, ob gerade ein Auto angerast kommt. Vorfahrt schützt vor Überfahrbarkeit nicht, und so schlau es auch sein mag, nach vorne zu schauen ob es grün ist, kurze Blicke nach links, rechts und wieder links können nicht schaden. Und die Kinder lernen eine schöne Lektion in Sachen Vertrauen und Kontrolle.

    Aber, ja, ganz toll wie du das System von innen untergräbst und so.

    Wednesday, August 4, 2010 at 3:05 pm | Permalink

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*