Skip to content

Monthly Archives: August 2010

The Particle Physics Song / CERN Choir

One of the comments at YouTube says that this is “the most beautiful expression of ultra nerdyness” they have ever seen. Well, it’s not too nerdy, really, but beautiful anyway … and special.

#ttg10: Das 2. Trierer Twitter-Grillen

twitttrier

Die Vögel zwitscherns von der Porta: Heute, am 27. August ab 18 Uhr. Das Gelblog ist live dabei. Komm, wenn du ein Twitterer bist! (Tweets besonders bei Regen im Auge behalten!)

[Image sources: Porta: Stefan Kühn, CC-Lizenz, Twitter: Mirkku, Lizenz]

Aus der siebenteiligen Reihe “Warum wir Literatur studieren”: 5. Grund

Um Gesellschaft/Kultur zu verstehen (um damit dann etwas anderes zu tun/als Teil aller sozial-/kulturwissenschaftlichen Disziplinen).

#ttg10: Zweites Trierer Twitter-Grillen am Freitag

UPDATE (2010-08-25): Beginn bereits um 18 Uhr. A. a. O.
UPDATE 2 (2010-08-27): Bei Regen im Café Lübke. Hash-Tag folgen: #ttg10!

twitttrierDoodle hat gesprochen. Am Freitag, den 27. August findet um 20 Uhr das zweite Trierer Twitter-Grillen im Palastgarten statt. Hoffentlich regnet es nicht ganz furchtbar! Und falls doch, sammeln wir uns unter einem Baum oder in einer Kneipe… Folgt also weiterhin dem Hash-Tag #ttg10! Wer hat denn einen Mehrweggrill, den er mitbringen kann?

Da waren wir übrigens beim letzten Mal:

View Larger Map

PS: Achso, jeder ist willkommen. Also: Spread the word!

[Image sources: Porta: Stefan Kühn, CC-Lizenz, Twitter: Mirkku, Lizenz]

ADAC Rallye: Impressionen 2

ADAC Rallye: Impressionen 1

Aus der siebenteiligen Reihe “Warum wir Literatur studieren”: 4. Grund

Um dem dem Schönen nahe zu sein, das Wunder der Schönheit zu verstehen.

“Procrastinators: Leaders of Tomorrow” jetzt auch als Motiv…


 Procratinators: Leaders of Tomorrow

Procratinators: Leaders of Tomorrow

…zum Gestalten eines individuellen Shirts (oder irgendwelcher anderer Klamotten in den verrücktesten Designs und Farben–Ta ta!) bei Spreadshirt. Funktioniert ausgezeichnet (Aufs Bild klicken!).

Und falls ihr fleißig designt, lade ich von den 3€/Item den grandiosen Designer zu einem Viez ein. Jawoll! (Oder soll ich bei, sagen wir, 20 Shirts innerhalb von 28 Tagen lieber ein Bild von mir mit Shirt und Unterhose posten? Oder eben nicht (so als Androhung einer negativen Verstärkung)?)

Aus der siebenteiligen Reihe “Warum wir Literatur studieren”: 3. Grund

Weil sie da ist. (Neugier, Forschergeist, Erkenntnisdrang)

Leseempfehlung: “Vor dem Alkoholverbot: Auf ein letztes” von Peter Richter/FAS

Der Alkohol, heißt es, hat den Menschen in der Eiszeit gewärmt, gestärkt und sesshaft gemacht, er hat über Jahrtausende die Lebensmittel haltbarer und das Dasein erträglicher gemacht. Das alles muss er heute nicht mehr; wir haben Heizungen, Kühltruhen und eine Bundeskulturstiftung. [hier]

Grandios konstruierter Essay. Das ist die hohe Kunst.

Aus der siebenteiligen Reihe “Warum wir Literatur studieren”: 2. Grund

Aus Langeweile…

…bzw. weil wir keine Wahl haben oder es sowieso gleich ist.

Warum ich als Radfahrer bei Rot über die Kreuzung fuhr?

  1. Weil ich mich nicht gefährdete, weder durch den Verkehr, noch durch die Exekutive oder durch selbstgefällige, anmaßende und gewalttätige Spießbürger.
  2. Um zumindest symbolisch gegen das kleinkarierte, provinzielle, faschistoide Rechtsempfinden der Kleinstadteinwohner aufzubegehren.
  3. Weil ich nur gewartet hätte, weil da ein rotes Lämpchen vor mir brannte. Ohne Sinn und Verstand.
  4. Weil ich dachte, dass man auch einmal Ordnungswidrigkeiten wagen sollte. Dafür sind die da.
  5. Um cool, sport- und jugendlich-rebellisch vor mir selbst zu wirken.
  6. Weil ich mich nicht von Automaten gängeln lassen wollte.
  7. Um cool vor dem Autofahrer hinter mir zu wirken.
  8. Weil ich andere nicht gefährdete.
  9. Um schneller voran zu kommen.
  10. Weil ich es konnte.
  11. Weil nichts kam.

Waage Marisa oder: Sie wurden bedient…

…von wem, steht nicht auf dem Kassenzettel. Ist auch egal, denn besonders bemerkenswert waren lediglich die Unpersönlichkeit und die schlechten Manieren der Verkäuferin. Das ist mir natürlich nur aufgefallen, weil ich 1.) überempfindlich (Jetzt hab dich doch nicht so!) bin und mich 2.) einmal bewusst dafür entschieden habe, einmal nicht online zu kaufen, obwohl das meist billiger und viel bequemer ist. Ja, ich habe mir so gedacht, dass man doch einmal die Kaufhäuser unterstützen müsse. Außerdem bieten die doch persönliche Beratung. Aber denkste!

Naja, egal. Irgendwie dann doch meine (Ich habe mir für 24.95€ bei der Galeria Kaufhof eine Personenwaage gekauft, weil meine alte Ikea-Waage schon vor geraumer Zeit die Hufe hoch gemacht hatte.) Waage zur Kasse und hatte zumindest dort auf einen angenehmen Verkäuferkontakt (Herzlichen Dank, dass Sie bei uns gekauft haben, und mir damit einen Teil meines Lohns und meinem Sohn die neue Spielkonsole… Oder so.) gewartet. Aber nein! Kundin vor mir. Das ist okay. Man unterhält sich über die Materialeigenschaften von Espressotassen. Das ist wichtig. Beratungsgespräche müssen eben–weil sonst niemand dort durch die Gänge schleicht–an der Kasse durchgeführt werden. Dann ich an der Reihe. Die Verkäuferin sieht mich nicht an. Ich grüße sie. Sie reagiert nicht. Nachdem sie den Barcode der Waage eingelesen hat, nennt Sie mir den Preis. Ohne “Bitte”. Noch nicht einmal ein “Das wären dann…”. Nein. Nur den Preis. Ohne Euro. Keinen vollständigen Satz bin ich dieser Frau wert. Ich kaufe mir aus ideologischen Gründen ein vollkommen überflüssiges Produkt im falschen Laden (bei Karstadt kostet dieselbe Waage übrigens nur 19€ (später herausgefunden)), hoffe auf das, was diese Warenhäuser überhaupt am besten können sollten–weshalb sie überhaupt nur überleben könnten (von der Feinkost-Abteilung abgesehen): Beratung (is nich), einen netten menschlichen Kontakt…

– 24,95

Ich hole meine Karte raus, gebe sie der Verkäuferin. Sie zieht sie durch die Maschine und wirft (!) mir einen Stift hin. Den Zettel zum Unterschreiben liefert sie kurz darauf. Kein Wort. Ich werde langsam ein bisschen sauer, unterschreibe, und produziere ein deutlich hörbares “Bitteschön”, als ich ihr Zettel und Stift rüberschiebe.

– (An der Stelle kann man sich zirpende Grillen oder durch den Laden rollendes Wüstengras vorstellen.) Sie sagt: Nichts. Gar nichts. Sie packt die Waare in eine Tüte (ich stehe mit meinem geöffneten Rucksack an der Kasse) und schiebt sie mir rüber. Meine Karte klatscht sie mir auch hin.

– Dankeschön!

– (Wieder Wüstengras, Grillen, etc.) Ich nehme meine Tüte und verabschiede mich. Während ich die ersten Schritte laufe, merke ich, wie ich leicht den Kopf schüttle. (Ein erschreckendes Zeichen des Älter- oder Verrücktwerdens.) Sie muss aufgesehen haben, das Schütteln gesehen, den schockierten Unterton in meiner Stimme wahrgenommen haben. Ein leises “Wiedersehen” schiebt sie dann doch noch hinterher.

Ich bin mir unsicher, ob sie das wirklich möchte, was sie da macht, diese Kassiererin.

Eigentlich glaube ich, mag sie gar nicht Menschen abkassieren. Sie ist eine Beraterin. Dazu ist sie geboren: Leuten zu erklären, wie man Klebchen von neu gekauften Steingutespressotässchen ab bekommt. Erst in die Spülmaschine. Dann geht das ganz leicht (Wir haben das früher mit Butter gemacht)… Eigentlich glaube ich auch, dass die Galeria Kaufhof heute um 12.34 Uhr total versagt hat. Wenn ich mir die nächste Personenwaage kaufe (wenn diese nicht binnen kürzester Zeit unter meiner Masse in tausend Teile zerspringt), hoffe ich, dass es Warenhäuser mit blöden Verkäuferinnen, die unfreundlich sind, die keine Beratung bieten (oder wenn, dann im falschen Moment), Warenhäuser mit überhöhten Preisen … dass es also diese Warenhäuser nicht mehr gibt. Geschlossen sollten sie werden, und alle Leute entlassen. Aus den frei gewordenen Räumen könnte man Spielzimmer machen, und Rheinland-Pfalz kann aus dem kostenlosen Kindergartenangebot ab 2 Jahren eine kostenlose Rundumbetreuung ab 0,5 Jahren machen mit In-Door-Spielplätzen in den Innenstädten.

Ich habe mir schon überlegt, ob ich die Waage gleich wieder umtausche. Ist das normal, dass die, je nachdem, auf welcher Unterlage und wie und je nachdem, wie man genau auf der Waage steht unterschiedliche Ergebnisse liefert (Eine Spanne von ganzen 3 kg! Die Fett-Anteil-Messung allerdings kommt immer auf 10,2%.)? Vielleicht bringe ich sie morgen zurück. Werde sagen, dass der Kauf ein Irrtum war. Ein großer. So wie das ganze Kaufhaus einer ist.