Diese Woche im Zwitscherland (Ausgabe 2010-03-28)

Diese Woche im Zwitscherland (Ausgabe 2010-03-21)

  • Ggü. einer anner PPT zu gange, die sich ideal für unseren nächsten karaokeabend machen würde. zu gemein, danach zu fragen? #überfracht #
  • 120min Verspätung meines EC über- & dafür 1 Geisterzug durch das Saarland erlebt. In diesem den Lanier zu lesen, ist noch viel besonderer… #
  • Liebe #Lehmanns, lieber Peter #Wilczynski, ist das nicht großer Käse in der Ankündigung der "Snatchfold"-Lesung? http://is.gd/aJ3NL #Forster #
  • "Seine eigene wagte er nicht zu erzählen." Da blutet das Forsteriten-Herz. E. M. #Forster #Lehmanns #Buchmesse #Wilczynski #
  • Where are all my Last.fm neighbours gone so suddenly? #Last.fm #fail #
  • Possible explanation for missing neighbours: "People who are listening to similar music … have all deleted their Last.fm accounts." #
  • @grindcrank Scheint Datenbankanbindungsfehler zu sein: Im Last.fm-Client habe ich Nachbarn, auf der Website nicht… in reply to grindcrank #
  • Gerade Zugvögel zwischen Alt- und Neukürenz lang. Beeindruckend: Ein Smiley ohne Augen. Nur ganz kurz der Mund von der Stadt beschienen. #
  • Vielleicht etwas für ein verlängertes (!) Wochenende? Wie die Bahn Kopenhagen sieht. Ich liebe es. #
  • So: http://is.gd/aLZjp #Bahn #Website #
  • Taggen lohnt sich… Hätte ich es mit meinen Fotos getan, hätte ich das Album toter Tiere in a wee. Schade, dass Computer/Software dumm ist. #
  • "Sexless in the City". Good title. #Joel_Gibson #Norrie #NSW #sex #gender #SMH http://is.gd/aMe7h #
  • Worschtland. Wo sonst begrüßt einen senf-werbung am bahnhof? #born #
  • Glaube, der moderator hat sich gerade in den autor verliebt. #uv #buchmesse #

Diese Woche im Zwitscherland (Ausgabe 2010-03-14)

Das Gold der Steppe: Die Schätze der Skythen und Sarmaten

GarderobehakenAufKopfhoehe
[Was ist von unserer Zeit in 2500 Jahren noch übrig? … Vielleicht dieses Schild.]

Eine unglaubliche Ausstellung im Reiss-Engelhorn-Museeum Zeughaus in Mannheim. Angeblich flankierend zur großen Alexander-Ausstellung, von der mir viele abgeraten haben, kann “Das Gold der Steppe: Fürstenschätze jenseits des Alexanderreichs” sicher für sich allein stehen. “Ich mag keine Münzen sehen,” habe ich vorher gehört. “Es gibt auch keine zu sehen,” möchte ich nun entgegnen. Was es gibt ist beispielsweise Gänsehaut bei dem Gedanken, dass zwischen der Schöpfung des Artefakts, das da vor einem liegt, bis zum jetzigen Moment 2500 Jahre vergangen sind. Und: Man sieht sie nicht, die Jahre. Naja, bei Komposit-Materialien, bei denen auch Eisen zum Einsatz kam, ahnt man, dass da Zeit vergangen sein muss. Das Zeug ist längst zerquollen. Aber das Gold und Silber… Häufig sieht man in Museen die Zeit bei den schlimmen, platten, frühen christlichen, arg zweidimensionalen Heiligenabbildungen. Das ist auch bei einer Schale am Ende der Ausstellung der Fall. Aber das Nicht-Christliche, das Nomadische, das Naturverbundene und doch Kulturelle beeindruckt. Da ist z. B. diese Ziergürtelschnalle, die einen Elchkopf darstellt. Gegossen: Massenproduktion in der Steppe. Wenn ich das Motiv abpause und bei Spreadshirt auf ein T-Shirt drucke, ahnt keiner, dass der Künstler schon über 2000 Jahre tot ist. Eben mit größter handwerklicher Fertigkeit und individueller Kreativität (ohne mimetischen Impuls!) ist dieser Elch dargestellt. … Man muss ihn sehen. Man muss es sehen. Auch die Fabelwesen, die rechten Proportionen, die Ornamente. Flankierend zur Alexander-Ausstellung… Pfff! Fahrt nach Mannheim!

Noch bis 25. Mai 2010; Dienstags-Sonntags, 11-18 Uhr; Eintritt: 10/5€.

Hörenswerte Medien

Diese Woche im Zwitscherland (Ausgabe 2010-03-07)