Wirklich in der Bibo streamen?

Je länger ich darüber nachdenke, desto problematischer scheint mir die Idee des Fußballlivestreamschauens in der Bibliotheka Albertina. Zuerst einmal müsste sicher gestellt werden, dass der Stream auch noch steht, wenn man um 22 Uhr aus dem Gebäude fliegt. Fängt man auf dem Grünstreifen davor noch genug WLANlinge ein? Fliegen die nachts überhaupt? Und auch im Lesesaal selbst: Möchte man, dass solche Bilder wie im Screenshot dargestellt, in den heiligen Hallen zu sehen sind?

Screenshot mit ARD Website

3 thoughts on “Wirklich in der Bibo streamen?”

  1. Der ARD-Stream wackelt in der Albertina ganz schön. Analog zum Wlan dort. Aber immerhin eine von drei Zeitlupen bekommt man ruckelfrei.
    Den ZDF-Stream hingegen habe ich beim besten Willen noch nicht zum Laufen bekommen.
    Jetzt fehlen nur noch Bose-Lautsprecher in der großen Halle.

  2. Schade! Vielleicht hat das URZ aber wenigstens das LAN über Kabel im Griff? Dann könnte man es so einmal versuchen (zumindest beim ersten Spiel). Laut Bibo sind die Dosen nämlich gar nicht tot und der Zugang ist wie beim WLAN ein Kinderspiel *michweghauvorlachen*. Ton dann nach dem Porsche-Prinzip via Bayfon und zentraler Ansagetechnik oder so…

  3. Das UB-LAN ist so eine Sache: Mein Linux-Lappi stöpsle ich mich einfach ein und überlasse dem DHCP-Client den IP-Kram. Wenn man dann noch den richtigen Proxy im Browser einträgt, kann man über http jeden Schmonzens machen, ohne zusätzlich eine Authentifizierungssoftware installieren zu müssen.

    ABER: Eben nur über http, was bspw. Mailempfang per POP/IMAP und diverse Chat-Protokolle (ICQ) ausschließt.

    (Zum Glück, sonst käme ich wahrscheinlich nur noch zum arbeiten, wenn ich meinen PCMCIA-Schacht mit Bauschaum auskleide.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.