Skip to content

Don’t Believe the Romp: Schein und Sein der Creative Class im Rahmen der (POP UP in der nato

[Dieser Beitrag erscheint gleichzeitig bei Heldenstadt.de. Dort kann auch kommentiert werden.]

Don't Believe the Hype_Nato LE_20080212

Mark Daniel von der örtlichen Regionalzeitung hatte seine liebe Not, die Kampfhähne zu seiner Rechten und Linken–wobei die genaue Position gar nicht so wichtig war–in ihre Schranken zu weisen und die Diskussion zu leiten. Letztendlich versagte er als Moderator der Runde, die sich mit dem Thema “Don’t Believe the Hype: Schein und Sein der Creative Class” in der naTo beschäftigen wollte. Die beiden Hähne (wenn ich bei diesem Bild bleiben darf) waren (siehe unten) der fast schon berühmteberüchtigte Sascha Lobo (riesenmaschine) und Ulrich Bröckling (Uni Leipzig). In ihrer Mitte die streitbare Arne Linde (Galerie ASPN).

20080212_213.JPG

Natürlich dachte sich das Publikum, dass man über Spezifika der neuen kreativen Klasse oder über die Definition und die Probleme der digitalen Boheme sprechen würde. Doch es wurde enttäuscht. Nachdem nach einigen Minuten alle Mikrofone funktionierten, konnte man vor allem Worthülsen vernehmen. Phrasen wurden gedroschen. Vor allem von Lobos Seite. Der fiel seinen Gesprächspartnern häufig ins Wort, um es ihnen alsdann umzudrehen. Leider gab es keinen intellektuellen Ausgleich für solch schlechtes Benehmen. Aber vielleicht war das auch Teil einer groß angelegten Zermürbung des Publikums durch die Veranstalter. Erst ließ man viel zu viele Menschen in einen viel zu kleinen und schlecht belüfteten Raum, dröhnte sie vor der eigentlichen Veranstaltung maßlos mit viel zu lauter Musik zu und schaltete, während Menschen versuchten zumindest vernünftige Stehplätze zu ergattern, das Licht aus, um Werbung für andere Veranstaltungen an eine Leinwand zu projizieren.

20080212_221.JPG

Die Diskussion waberte irgendwo zwischen allgemeiner Kapitalismuskritik, dem Lob der Individualität, möglichen Definitionen von Kreativität, Gründen den Ort zu verlassen (Toilette oder Fußball) und dem bedingungslosen Grundeinkommen hin und her. Selbst das Publikum, so vielfältig seine Beiträge (vom sozialschmarotzenden arbeitslosen Landschaftsgärtner über den erfolgreichen bis zum demnächst gescheiterten Kreativunternehmer) auch gewesen sein mögen, schaffte doch nicht das Kunststück, die verfahrene Diskussion, der an allen Ecken eine Struktur fehlte, eine wertbringende Richtung zu geben. Sehr unterhaltsam war die Runde aber schon: die Kontaktschranken–auch zum Publikum–waren sehr niedrig, auf der Bühne wurde viel gegessen (links bis Mitte) und getrunken (rechts), man beschimpfte sich inbrünstig oder wechselte die Rollen (sowohl argumentativ, als auch funktional: Arne Linde übernahm zwischenzeitlich die Moderation). Irgendwie war es aber doch eine Riesenzeitverschwendung.