Henry Nitzsche und die Multi-Kulti-Schwuchtel

Heieiei! Die sächsische CDU wieder mit ihrem Henry Nietzsche. 2003 meinte er schon, dass einem Muslimen eher die Hand abfaulte, als dass er die CDU wählte. Das war die Reaktion auf die Hohmann-Rede. Kritik damals auch von Angie. 2005 dann das Wahlkampfmotto “Arbeit, Familie, Vaterland”, das vorher auch schon die NPD genutzt hatte [siehe]. 2006 dann, laut Tagesspiegel und LVZ [siehe SpOn], eine neue ‘Verbalentgleisung’: Patriotismus würde gebraucht um vom ‘Schuldkult’ herunterzukommen, und damit Deutschland nie wieder von ‘Multi-Kulti-Schwuchteln’ in Berlin regiert würde. Krass, falls er es tatsächlich gesagt hätte! Falls ja: Meinte er damit Hitler? Laufen vegane Österreicher mit devotem Hund unter ‘Multi-Kulti-Schwuchtel’? (Oder ist da etwa der in Dresden lebende und in Polen arbeitende Hildesheimer gemeint?)

Ich glaube übrigens nicht, dass er Henning Schürig meint. Lesenswert ist dessen Blog für ‘Multi-Kulti-Schwuchteln’ und angeschlossene allemal.

One thought on “Henry Nitzsche und die Multi-Kulti-Schwuchtel”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.